KANTON SCHWYZ: Ibergereggstrasse für 5,51 Millionen sanieren

Die Ibergereggstrasse soll im Gebiet zwischen Windstock und Chaisten saniert werden. Der Schwyzer Regierungsrat beantragt dem Kantonsrat dafür einen Kredit von 5,51 Millionen Franken.

Drucken
Teilen
Im Bereich Windstock bis Chaisten soll die Ibergereggstrasse wieder sicherer werden. (Bild Laura Vercellone/Neue SZ)

Im Bereich Windstock bis Chaisten soll die Ibergereggstrasse wieder sicherer werden. (Bild Laura Vercellone/Neue SZ)

Der Ausbaustandard der Ibergereggstrasse wird gemäss einem Regierungsratsbeschluss aus dem Jahr 1985 grundsätzlich nicht verändert. Wie die Staatskanzlei des Kantons Schwyz mitteilt, seien aber Massnahmen zur Erhaltung der Strasse und zur Behebung von Gefahrenstellen möglich. Dazu beantragt der Regierungsrat einen Kredit von 5,51 Millionen Franken.

Schlechte Tragfähigkeit, Kreuzen teils unmöglich
Der Abschnitt oberhalb Windstock bis Chaisten muss wegen ungenügender Trag- und Verkehrssicherheit auf einer Länge von gut 600 Metern saniert werden. Dies geht aus einer Studie aus dem Jahr 2007 hervor.

In diesem Streckenabschnitt fehlen am talseitigen Strassenrand teilweise Stützkonstruktionen. Die bestehenden Stützmauern sind in einem schlechten Zustand, der instabile talseitige Strassenrand wird durch behelfsmässige Leitplanken gehalten. Ausserdem ist auf einem grossen Teil der Strecke das Kreuzen von Autos nicht möglich.

Breitere Strasse, bessere Stützen
Im Rahmen der Sanierung werden der Strassenoberbau und die Strassenentwässerung abgebrochen und neu erstellt. Auch die Stützkonstruktionen und die talseitigen Leitplanken werden erneuert. Die Strasse wird durchgehend auf 4,4 Meter verbreitert und mit Kreuzungsstellen ergänzt.

Stimmt der Kantonsrat dem Verpflichtungskredit zu, soll die Sanierung dieses Strassenabschnitts in zwei Etappen in den Jahren 2011 und 2012 durchgeführt werden. Der Abschluss der Bauarbeiten ist für Herbst 2012 vorgesehen.

ana