KANTON SCHWYZ: In den Reisebüros herrschte Hochbetrieb

Badeferien im Herbst sind je länger desto gefragter. Ferien zu dieser Zeit haben aber auch ihren Preis.

Drucken
Teilen
Susi Lahdhiri-Studiger vom Reisebüro Hauger in Brunnen studiert bereits die neuesten Angebote für den Sommer 2009. (Bild Irene Infanger/Neue SZ)

Susi Lahdhiri-Studiger vom Reisebüro Hauger in Brunnen studiert bereits die neuesten Angebote für den Sommer 2009. (Bild Irene Infanger/Neue SZ)

Die kühleren Tage im September haben einige Kurzentschlossene zu Last-Minute-Buchungen veranlasst. Aber bereits im Vorfeld der Herbstferien sind Reisebüros auf ihre Kosten gekommen. «Wir hatten vor den Herbstferien sehr viel Arbeit», sagte Emilia Schuler, von der Palm Travel AG in Küssnacht auf Anfrage. Es sei alles ausgebucht und auch Last-Minute-Angebote nur noch begrenzt vorhanden gewesen.

Am Strand des Roten Meeres liegen, die sonnige Wärme auf den Kanarischen Inseln geniessen oder auch mal an der Küste der Südtürkei die kulturelle Vielfalt kennen lernen. Badeferien sind gefragt. Aber nicht nur. «Wir hatten viele Buchungen für Wanderferien und Wellness in Österreich», so Andrea Achermann von Reisen TCS in Schwyz.

Höherer Preis während der Herbstferien
Schwyzer geben ihr Geld gerne für Ferien aus. In den letzten fünf bis acht Jahren hat sich die Ferienzeit im Herbst zu einer der meistgebuchten Zeit gemausert. Im Sommer bleiben die Leute gerne zu Hause. Durch die grosse Nachfrage während den Schulferien steigt aber auch der Preis. Wer im Herbst wegfliegen will, muss dementsprechend auch dafür zahlen. Nur über Weihnacht und Neujahr müssen die Reiselustigen noch tiefer in die Tasche greifen.

Bald sind die Herbstferien vorüber. Bereits jetzt wird wieder fleissig für nächstes Jahr gebucht. Denn momentan könnten die Kunden von Frühbucherrabatten profitieren, erzählt Susy Lahdhiri-Studiger vom Reisebüro Hauger.

Irene Infanger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Schwyzer Zeitung.