KANTON SCHWYZ: Kanton Schwyz unterstützt Schleppschlauch

Der Regierungsrat hat zwei Ausführungsbestimmungen verabschiedet, welche der Landwirtschaft finanzielle Unterstützung garantieren. Unter anderem geht es um den Schleppschlauch.

Drucken
Teilen
Wird Gülle mit dem Schleppschlauchverteiler ausgebracht, gelangt weniger Ammoniak und Gestank in die Luft. (Archivbild Nadia Schärli/Neue LZ)

Wird Gülle mit dem Schleppschlauchverteiler ausgebracht, gelangt weniger Ammoniak und Gestank in die Luft. (Archivbild Nadia Schärli/Neue LZ)

Die Landwirtschaft ist in erster Linie für die Ammoniakemissionen in die Umwelt verantwortlich, heisst es in einer Mitteilung der Staatskanzlei Schwyz. Hauptursache ist dabei das Ausbringen der Gülle. Mit einem sogenannten Schleppschlauch-Verteiler könne die Gülle nahe am Boden ausgebracht werden, was den Ammoniakausstoss verringere.

Der Kanton Schwyz beteiligt sich laut Mitteilung am gemeinsamen Ressourcenprojekt der Zentralschweizer Kantone Uri, Obwalden, Nidwalden und Zug mit dem Ziel, die Ammoniakverluste aus der Landwirtschaft um rund 200 Tonnen zu vermindern.

Der Bund ist bereit, 80 Prozent der Kosten dieses Projekts in den Jahren 2010 bis 2015 mit einem Beitrag von 5,1 Millionen Franken zu unterstützen, sofern der Kanton Schwyz die restlichen 20 Prozent finanziere, heisst es weiter.

ana