KANTON SCHWYZ: Neue Hoffnung für TeleZüri?

Im Frühling sollte TeleZüri in der Ausserschwyz abgeschaltet werden. Dagegen haben sich die FDP-Kantonsräte Kuno Kennel, Marco Steiner und der Wollerauer Säckelmeister Ueli Metzger mit einer Petition gewehrt.

Drucken
Teilen

3141 Personen unterzeichneten im letzten Herbst die Petition «TeleZüri für die Ausserschwyz», die am 13. November eingereicht wurde. Die Antwort von Bundesrat Moritz Leuenberger lässt nun hoffen. Er schreibt: «Es trifft zu, dass die eindeutige Zuweisung einzelner Regionen zum einen oder anderen Versorgungsgebiet heikel ist.» Gleichzeitig attestiert er den Ausserschwyzern, dass ihre Region «zweifellos eng mit Zürich verbunden ist. Ich habe Verständnis für den Wunsch nach einem Zürcher Regionalfernsehen für die Ausserschwyz».

Zu einer willkürlichen Abschaltung von TeleZüri wird es laut Leuenberger ohnehin nicht kommen: «Das Bakom hat letzten September eine neue Ausschreibung für TV-Konzessionen eröffnet, auf welche sich TeleZüri und ein zweiter Sender für die Region Zürich-Nordostschweiz beworben haben.»

red

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Schwyzer Zeitung