KANTON SCHWYZ: Noch immer die klassische Rollenverteilung

Teilzeitarbeit ist eine Domäne der Frauen. Wenn Männer nicht 5 Tage in der Woche arbeiten, hat dies aber oft andere Gründe als bei Frauen.

Drucken
Teilen
Blick in die Victorinox-Produktion. (Archivbild Michael Buholzer/Neue LZ)

Blick in die Victorinox-Produktion. (Archivbild Michael Buholzer/Neue LZ)

Frauen und Männer unterscheiden sich nicht nur biologisch. Unterschiede gibt es auch im Berufsalltag. In den letzten 16 Jahren hat die Teilzeitbeschäftigung laut der Schweizerischen Arbeitskrafterhebung (SAKE) zugenommen. Meist sind es Frauen, die von der Möglichkeit eines reduzierten Pensums Gebrauch machen. Der Grund dafür ist vielfach die Familie.

Aber auch Männer nutzen die Gelegenheit von einem Teilpensum. Bei ihnen sind vielfach berufsbegleitende Weiterbildungen ausschlaggebend für ein reduziertes Pensum. Saisonale Bedingungen, Hobbys, eine Teilrente der IV oder auch ein zweites Standbein könnten ebenso ausschlaggebend sein.

Teilzeitstellen für Männer brauchts, findet Marco Zürcher, Vorsteher Personalamt des Kantons Schwyz. «Einzige Bedingung ist, dass der betriebliche Ablauf gewährleistet ist», so Zürcher.

Irene Infanger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Schwyzer Zeitung.