Kanton Schwyz produziert weniger Abfall

Dank der funktionierenden Separatsammlung stagniert die Kehrichtmenge im Kanton Schwyz trotz Bevölkerungswachstum. Der Anteil wiederverwertbarer Abfälle nahm seit 2000 von 43 Prozent auf 52 Prozent zu.

Drucken
Teilen
Güselsäcke, die am Strassenrand liegen. (Bild: Archiv Neue SZ)

Güselsäcke, die am Strassenrand liegen. (Bild: Archiv Neue SZ)

Gegenüber dem Jahr 2009 gingen die Abfallmengen pro Einwohner sowohl bei der Gesamtabfallmenge, wie auch der Kehrichtmenge und der Separatsammlungsmenge (Grüngut, Papier/Karton, Glas und Metalle) leicht zurück, gemäss Medienmitteilung.

Fielen im Jahr 2002 noch 31’782 Tonnen Kehricht (239 kg pro Einwohner) an, so waren es im Jahr 2010 noch 26'792 Tonnen (183.2 kg pro Einwohner).

Die Sammelmenge pro Einwohner beim Papier und Karton stieg von 77 kg im Jahr 2000 auf 80 kg im Jahr 2010. Die Glassammlung stieg von 25 kg im Jahr 2000 auf 30.4 kg pro Einwohner im Jahr 2010. Das Glas wird zu rund 60% farbgetrennt gesammelt und kann damit wieder als Verpackungsglas eingesetzt werden.

In den letzten zehn Jahren verzeichnete die eingesammelte Grüngutmenge eine starke Zunahme von 42%. Wurden im Jahr 2000 noch 7’392 Tonnen (57 kg pro Einwohner) gesammelt, waren es 2009 bereits 12’771 Tonnen (88 kg pro Einwohner). Im 2010 sank die Menge verglichen mit dem Vorjahr jedoch wieder um rund 6%.

pd/ks