KANTON SCHWYZ: Radaranlagen wechseln ihren Standort

Periodisch wechseln die semi­stationären Geschwindig­keits­mess­anlagen im Kanton Schwyz ihren Standort. Die Messanlagen in Wilen und Küssnacht werden verlegt.

Drucken
Teilen
Ein Radargerät in Luzern. (Symbolbild Chris Iseli/Neue LZ)

Ein Radargerät in Luzern. (Symbolbild Chris Iseli/Neue LZ)

In der Messperiode vom 18. Mai 2009 bis am 20. Juli 2009 habe sich ein Grossteil der Verkehrsteilnehmenden an die Geschwindigkeitslimiten gehalten, die Übertretungsquote sei erfreulich tief. Am (heutigen) Dienstag wird die Messanlage von Wilen nach Schwyzerbrugg an die H8 versetzt, wie die Kantonspolizei Schwyz mitteilt.

Vom 18. Mai 2009 bis am 20. Juli 2009 erfasste die Messanlage 302'663 Fahrzeuglenkerinnen und -lenker. 241 Verkehrsteilnehmende (0.15 Prozent) passierten die Messstelle zu schnell, neun davon mussten verzeigt werden, weil sie die Höchstgeschwindigkeit um mehr als 16 km/h überschritten hatten.

Die Messanlage von Küssnacht wird gleichentags an die Gotthardstrasse in Ibach verlegt. Sie hat im gleichen Zeitraum 728'000 Fahrzeuge gemessen. 4140 Fahrzeuglenkerinnen und -lenker mussten gebüsst werden, 35 wurden verzeigt. Die Übertretungsquote betrug 0.57 Prozent.

ost