Kanton Schwyz richtet eine Palliativstation ein

Der Kanton Schwyz baut das Angebot für unheilbar kranke Menschen aus. Am Spital Schwyz werden eine Palliativstation sowie ein Kompetenzzentrum zur Unterstützung der in der palliativen Pflege tätigen Personen geschaffen, wie die Staatskanzlei am Mittwoch mitteilte.

Drucken
Teilen
Der Kanton Schwyz unterstützt die Palliativpflege. (Symbolbild/Neue LZ)

Der Kanton Schwyz unterstützt die Palliativpflege. (Symbolbild/Neue LZ)

Der Regierungsrat hat das Umsetzungskonzept Palliativ Care zur Kenntnis genommen und ein fünfjähriges Pilotprojekt bewilligt. Der Kanton unterstützt in dieser Zeit die Palliativstation und das Kompetenzzentrum jährlich mit 300'000 Franken. Mit der Schaffung des Angebotes setzt der Regierungsrat Empfehlungen um, die bereits 2010 im sogenannten Versorgungsbericht formuliert worden waren. Palliativpflege werde stark an Bedeutung gewinnen, weil die Menschen immer älter würden, begründet er das Engagement des Kantons.

Vorrang vor einer stationären palliativen Pflege soll die Versorgung zu Hause haben. Das neue Kompetenzzentrum soll deshalb in erster Linie die Fachpersonen unterstützen, die ambulant tätig sind. Dass die Palliativstation und das Kompetenzzentrum in Schwyz eingerichtet werden, begründet der Regierungsrat damit, dass das Spital Schwyz als einziges innerkantonales Spital ein differenziertes Konzept eingereicht habe. Die beiden neuen Einrichtungen stünden aber dem ganzen Kanton zur Verfügung.

sda