KANTON SCHWYZ: Schwyzer scheuen sich vor Masern-Impfung

Die Bewohner des Kantons Schwyz lassen sich gegen viele Krankheiten impfen. Lücken gibt es aber bei Hepatitis B und Masern.

Drucken
Teilen
Eine Impfung gegen Masern wird vorbereitet. (Archivbild Nadia Schärli/Neue LZ)

Eine Impfung gegen Masern wird vorbereitet. (Archivbild Nadia Schärli/Neue LZ)

Die Schwyzer lassen sich laut der Impfstudie 2008 des Departements des Innern gegen Starrkrampf, Diphtherie, Keuchhusten und Kinderlähmung impfen. Lücken gebe es dagegen laut einer Mitteilung des Departements des Innern bei der Durchimpfung gegen Hepatitis B und Masern.

Die kantonale Durchimpfung gegen Hepatitis B beträgt demnach nur knapp zwei Drittel der gesamtschweizerischen Impfrate (42 Prozent gegenüber 70 Prozent) Hepatitis B ist eine schwere Krankheit, die zum Leberversagen führen kann. Sie wird über das Blut und sexuell übertragen.

Masern-Impfrate sinkend
Ebenfalls tiefer als im gesamtschweizerischen Durchschnitt und sinkend ist die Durchimpfung gegenüber Masern. Diese hoch ansteckende Infektionskrankheit führt in der Schweiz immer wieder zu Epidemien, weil die Durchimpfrate von 95 Prozent schweizweit bisher nicht erreicht wurde.

Der kantonsärztliche Dienst empfiehlt allen Bewohnern des Kantons Schwyz, ihren Impfstatus und den ihrer Kinder überprüfen zu lassen und fehlende Impfungen nachzuholen.

ana