Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

KANTON SCHWYZ: Seeforellen verschwinden: Ist Vogel schuld?

Der Gänsesäger steht unter Verdacht, für den massiven Rückgang der Seeforellenbestände in der Muota und im Leewasser mitverantwortlich zu sein. Nun greift man zum Gewehr.
Ein männlicher Gänsesäger. Dieser Vogel könnte für den schwindenden Bestand von Seeforellen verantwortlich sein. (Bild pd)

Ein männlicher Gänsesäger. Dieser Vogel könnte für den schwindenden Bestand von Seeforellen verantwortlich sein. (Bild pd)

Der Lebensraum der Seeforelle ist durch die Nutzung der Fliessgewässer, wie zum Beispiel durch Wasserkraftwerke, stark beeinträchtigt, heisst es in einer Mitteilung der Staatskanzlei Schwyz. Ausserdem würden Rückzugsmöglichkeiten für die Jungfische fehlen, so dass sie leicht von Fisch fressenden Vögeln erbeutet werden.

Obwohl die Fischzucht des Kantons Schwyz seit mehreren Jahren Seeforellen aufzieht und in der Muota und im Leewasser aussetzt, seien die Bestände «besorgniserregend zurückgegangen», heisst es in der Mitteilung.

Wie stark sind Gänsesäger schuld?
Das Schwyzer Amt für Natur, Jagd und Fischerei vermutet, dass der Gänsesäger mitverantwortlich ist für diesen Rückgang. Deshalb werden die Anzahl der Gänsesäger und der Seeforellen in Muota, Leewasser, Chlosterbach und Seewern systematisch erfasst.

Ein Gänsesäger-Weibchen. (Bild pd)

Um herauszufinden, ob sich die Gänsesäger in diesen Fliessgewässern tatsächlich von jungen Seeforellen ernähren, sollen nun einzelne der Wasservögel erlegt werden.

Maximal 5 Tiere werden abgeschossen
Das Problem: Gänsesäger sind bundesrechtlich geschützt. Die Kantone können jedoch Massnahmen gegen geschützte Tiere anordnen, die erheblichen Schaden anrichten. Gestützt auf diese Gesetzesgrundlage hat der Regierungsrat des Kantons Schwyz den Abschuss von einzelnen (maximal fünf) Gänsesägern durch Mitarbeiter des Amtes für Natur, Jagd und Fischerei genehmigt.

Die Abschussbewilligung gilt zwischen dem 3. Februar und dem 15. März. Die Resultate werden anschliessend in einem Bericht an das Umweltdepartement zusammengefasst, der als Grundlage für allfällige weitere Massnahmen dienen wird.

ana

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.