KANTON SCHWYZ: So steil wie nirgends: Stoos will Weltrekord

Am Stoos soll die steilste Standseilbahn der Welt gebaut werden. Der Verwaltungsrat hofft auf die Fertigstellung bis im November 2013.

Merken
Drucken
Teilen
Die Innsbrucker Hungerburgbahn als Vorbild: Schwenkbare Passagiergondeln gleichen die wechselnde Hangneigung aus. (Bild pd)

Die Innsbrucker Hungerburgbahn als Vorbild: Schwenkbare Passagiergondeln gleichen die wechselnde Hangneigung aus. (Bild pd)

Derzeit laufen laut Bruno Lifart, Verwaltungsrat der Sportbahnen Schwyz-Stoos-Fronalpstock (SSSF), intensive Planungsarbeiten. «Anfänglich war nur die Linienführung klar. Jetzt muss die ganze Bahnanlage noch ins Gelände eingebettet werden.» Bereits liegen dem Verwaltungsrat für die neue Standseilbahn vom hinteren Schlattli hinauf zum Hotel Klingenstock die Überfahrtsrechte aller Grundeigentümer vor.

Bauen wollen die Sportbahnen die steilste Standseilbahn der Welt. «Noch ist offen, welche Firma wir berücksichtigen», sagte Verwaltungsratspräsident Thomas Meyer. Auf jeden Fall aber werde das Gleis im Schlattli nach der Überquerug des Flusses Muota den waldigen Abhang zum Stoos hinauf mit einer Steigung von 110 Prozent überwinden. An der steilsten Stelle überwindet die heutige alte Stoos-Bahn «nur» 78 Prozent Steigung. Die bislang steilste Standseilbahn, die Gelmerbahn im Grimselgebiet, überwindet 106 Prozent Steigung. Zum weiteren Vergleich: Die steilste Zahnradbahn der Welt führt von Alpnachstad auf den Pilatus, sie überwindet an der steilsten Stelle eine Steigung von 48 Prozent.

Die Stoos-Bahn rechnet mit einer etwa einjährigen Bauzeit. Nächsten Frühling soll das detaillierte Projekt beim Bundesamt für Verkehr eingereicht werden. Die Prüfung des Gesuches dürfte bis zu einem Jahr in Anspruch nehmen. Daraufhin soll die Bauphase folgen, die laut Lifart «zwei Bausommer lang dauern wird».

Bert Schnüriger

Den ausführlichen Artikel zu diesem Thema finden Sie in der «Neuen Schwyzer Zeitung» vom 1. Oktober.