KANTON SCHWYZ: Tierheime werden mit Anfragen bombardiert

Wer jetzt einen Platz für sein Tier sucht, hat es schwer. Viele wollen ihre Tiere abgeben, nicht nur ferienhalber.

Drucken
Teilen
Volle Tierheime in der Ferienzeit. (Archivbild Esther Michel/Neue LZ)

Volle Tierheime in der Ferienzeit. (Archivbild Esther Michel/Neue LZ)

In den Tierheimen der Region laufen derzeit die Drähte heiss. Sie werden mit Anfragen für ein Plätzchen förmlich bombardiert.

Neben den Ferienplatz-Anfragen in letzter Minute, gibt es neu auch Leute, die sich für immer von ihren Tieren trennen möchten. Daran ist auch die Wirtschaftskrise beteiligt, ist Claudio Protopapa, Leiter des Tierheims Burg in Seewen und Präsident des Tierschutzvereins Schwyz, überzeugt.

Hier muss mitberücksichtigt werden, dass ein Hund schnell einmal mehr als 1500 Franken im Jahr kosten kann. «Manchmal rücken die Leute erst damit heraus, wenn ich frage, wie lange sie das Tier bei mir unterbringen möchten», führt Protopapa aus.

Kein Platz mehr
Im Moment kann auch auch er keine Tiere mehr aufnehmen. Deshalb muss er Tierhalter, die ihr Tier für immer weggeben möchten, auf die Zeit nach den Ferien vertrösten.

Fredy Stäheli

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Schwyzer Zeitung.

Weiterführenden Informationen: www.tierschutz.com