KANTON SCHWYZ: Totalrevision der Mittelschulverordnung

Die Schwyzer Regierung hat den Entwurf für eine Totalrevision der Mittelschulverordnung in die Vernehmlassung gegeben. Sie soll die bestehende, rund 35 Jahre alte Gesetzgebung ersetzen. Es ist primär eine formelle und strukturelle Revision.

Drucken
Teilen

Mit der Totalrevision werde die 35-jährige Mittelschulgesetzgebung grundlegend überarbeitet, heisst es in einem Communiqué vom Donnerstag. Damit werde eine «zeitgemässe gesetzliche Grundlage» im Mittelschulwesen des Kantons Schwyz geschaffen.

Verändert werden in erster Linie Strukturen sowie Prozessabläufe bei der Zusammenarbeit mit den Mittelschulen. Vollzugserlasse sowie die Beitragsregelung an private Mittelschulen werden überarbeitet. Für Schülerinnen und Schüler sowie die Gesellschaft als Nuzerin der Mittelschulangebote soll sich nichts verändern.

Künftig sollen die Mittelschulen mit Leistungsaufträgen gesteuert werden, heisst es in der Mitteilung weiter. Und wegen einer Strukturbereinigung werden die strategische Verantwortung und Oberaufsicht dem Regierungsrat, die pädagogische Verantwortung dem Erziehungsrat und die operative Verantwortung den Schulleitern zugeteilt. Die Mittelschulräte sollen aufgehoben werden.

Die Vernehmlassung dauert bis zum 31. Januar 2009.

sda