KANTON SCHWYZ: Wettkampf für mehr Spenderblut

Blutreserven sind momentan wegen der Grippe nur noch in geringer Anzahl verfügbar. Umso wichtiger ist es, neue Spender zu finden.

Drucken
Teilen
Eine Mitarbeiterin des Blutspendezentrums des Schweizerischen Roten Kreuzes nimmt einer Spenderin Blut ab. (Archivbild Eveline Bachmann/Neue LZ)

Eine Mitarbeiterin des Blutspendezentrums des Schweizerischen Roten Kreuzes nimmt einer Spenderin Blut ab. (Archivbild Eveline Bachmann/Neue LZ)

Die saisonale Grippe hat wieder einmal bei vielen Leuten zugeschlagen. Dagegen sind auch regelmässige Blutspender nicht immun. Dass während der Grippezeit viele Leute nicht spenden dürfen, merkt vor allem der Blutspendedienst Zentralschweiz. Die Bestände an Blutreserven sind im Moment sehr niedrig. Auch die Samaritervereine im Kanton Schwyz, welche regelmässig Blutspendeaktionen durchführen, kennen die Auswirkungen einer Grippe.

Um neue Leute zum Spenden zu animieren hat sich der Samariterverein Ingenbohl-Brunnen etwas Spezielles einfallen lassen. Einen Blutspendecup für Vereine. Der Verein, welcher am meisten Blut spendet, bekommt einen Nothilfekurs geschenkt. «Vor allem die Sportvereine können sicher davon profitieren», meint der Präsident des Samaritervereins. Bei der letzten Blutspendeaktion in Brunnen haben 176 Personen mitgemacht.

Irene Infanger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Schwyzer Zeitung.