Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

KANTON: Schwyzer Kantonsräte landen im Mittelfeld

Politisch geben sie alles, die Schwyzer Kantons­räte. Sportlich auch. Trotzdem langte es am Parlamentarier-Fussballturnier nicht für vorderste Plätze.
Sepp Ochsner
Den Fussballern des Schwyzer Kantonsrats fehlte manchmal das nötige Glück. (Bild: PD)

Den Fussballern des Schwyzer Kantonsrats fehlte manchmal das nötige Glück. (Bild: PD)

Mitglieder des Schwyzer Kantonsrates präsentieren sich im appenzellischen Heiden von der sportlichen und auch ein bisschen von der fussballverrückten Seite. Rangmässig im erwarteten Mittelfeld klassiert, blicken die Mannen um Coach Kantonsrat Armin Mächler, SVP, Galgenen, auf einen perfekt organisierten und vor allem auch kameradschaftlichen Grossanlass zurück.

Vordergründig zufrieden

Sechs Feldspieler und ein Torhüter bildeten die Turniermannschaft, welche an diesem Tagesturnier insgesamt sechs Spiele zu absolvieren hatte. Da die Spieler beliebig ausgewechselt werden durften, war es wichtig, immer Spieler auf allen Positionen zur Verfügung zu haben. Die Schwyzer, mit insgesamt zwölf Fussballern angereist, waren damit sehr gut aufgestellt. Mit dem zwölften Schlussrang und damit im Mittelfeld klassiert, war man zwar vordergründig zufrieden. Hintergründig aber war von «Abschlusspech», «Ladehemmungen» und auch fehlendem Spielglück zu hören. Als Sieger liessen sich die Räte aus dem Wallis feiern – vor den Tessinern und den drittplatzierten St. Gallern. Wie dem auch sei: Es war ein gelungener Anlass mit viel sportlicher und politischer Prominenz.

Grund zur Freude hatten die Schwyzer wiederholt: Die Siegerehrung absolvierte der Weltklasse-Bobpilot Beat Hefti. Mit seinem Lebensmittelpunkt in Innerschwyz war er für die Schwyzer halt doch auch ein wenig «einer von ihnen». Am Vorabend bei der Gruppenauslosung begrüsste die Kantonsratspräsidentin von Appenzell Ausserrhoden, Edith Beeler, die Anwesenden. Schnell war klar, dass sie keine Appenzellerin, sondern eine waschechte Ro­then­thurmerin ist. Appenzell feiert dieses Jahr mit vielerlei Anlässen, eben auch mit diesem Turnier, die 500-jährige Zugehörigkeit zur Eidgenossenschaft.

2015 Heimvorteil

In einem Jahr findet das nächste Turnier in Neuenburg statt. Im Jahr 2015, und somit 700 Jahre nach der Schlacht am Morgarten, wird dieses eidgenössische Turnier im Raume Schwyz durchgeführt. Es bleibt also noch etwas Zeit, die organisatorischen und fussballerischen Talente zu fördern. Da wird es also nicht mehr heissen: «Hütet auch am Morgarten», sondern wohl eher «wehret euch im Wintersried» – oder so.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.