Wauwil: Kompogas-Anlage liefert Ökostrom

Die neue Kompogas-Anlage in Wauwil speist ab sofort Strom aus der erneuerbaren Energiequelle Biomasse ins Netz der Centralschweizerischen Kraftwerke AG (CKW) ein. Am Wochenende vom 27. bis 29. Mai 2011 wird sie im Rahmen der Gewerbeausstellung in Wauwil offiziell eröffnet.

Drucken
Teilen
Die  Welle ist das tonnenschwere Herzstück der Kompogas-Anlage. (Bild: PD)

Die Welle ist das tonnenschwere Herzstück der Kompogas-Anlage. (Bild: PD)

Die neue Kompogas-Anlage in Wauwilverwertet jährlich rund 16'000 Tonnen organische Abfälle zu Ökostrom.  Einer der wichtigen Lieferanten organischer Abfälle ist die benachbarte Firma Wauwiler Champignons AG, sie ist einer der grössten Champignonsproduktionsbetriebe in der Schweiz. Dazu kommen Bioabfälle aus den Gemeinden der ganzen Region Sursee.

Strom für rund 800 Haushalte

Die Bioabfälle werden vergärt und zur Produktion von 3,5 Millionen Kilowattstunden (kWh) Ökostrom genutzt – genug für die Versorgung von gut 800 Haushalten, schreibt die Axpo Holding AG in einer Medienmitteilung vom Mittwoch. Die Abwärme der Anlage wird wieder von der Wauwiler Champignons AG verwendet, die damit jährlich rund 300'000 Liter Heizöl weniger verbraucht und entsprechend weniger CO2-Emissionen produziert. So werden Grüngut, Küchen- oder Speisereste gemeinsam mit lokalen Partnern ökologisch und ökonomisch sinnvoll verwertet.

Dank diesem innovativen Betriebskonzept hat die Kompogas AG in Wauwil die erste Vergärungsanlage der Schweiz gebaut, die anerkanntermassen CO2 einspart. Als Partner hinter der Kompogas-Anlage steht eine Aktiengesellschaft, bestehend aus der Axpo Kompogas AG in Glattbrugg, der Wauwiler Champignons AG, der Transportunternehmung Robert Amstein AG in Willisau sowie der Seecon GmbH am Standort Wolhusen. Betrieben wird die Kompogas-Anlage durch den Wauwiler Landwirt Klaus Müller.

Feierlich eingeweiht wird die neue Anlage im Rahmen der Gewerbeausstellung in Wauwil am Wochenende vom 27. bis 29. Mai 2011. Dabei besteht die Möglichkeit, auf geführten Rundgängen Einblicke in die neue Kompogas-Anlage zu erhalten.

pd/zim