KANTONS SCHWYZ: Ab 2010 werden die Lehrstellen knapp

Rund 98 Prozent der Schulabgänger des Kantons Schwyz haben eine Anschluss­lö­sung gefunden. Für 35 Jugendliche ist es eng geworden, sie suchen weiter.

Drucken
Teilen
Handwerkliche Berufe liegen im Trend. (Bild Daniela Bellandi/Neue SZ)

Handwerkliche Berufe liegen im Trend. (Bild Daniela Bellandi/Neue SZ)

Das Amt für Berufs- und Studienberatung des Kantons Schwyz hat bei allen Schulab­gängern eine Befragung durchgeführt. Die Ergebnisse dieser Befragung 2009 liegen nun vor.

Sie zeigt ein erfreuliches Bild. Von den 1752 Schulabgängern haben 1717 eine Anschlusslösung gefunden. Dies sind 98 Prozent der Austretenden aus dem 9. Schuljahr. Sie treten entweder eine Lehre an, oder haben sich für eine weiterführende Schule entschieden.

35 Jugendliche waren weniger erfolgreich, sie suchen weiterhin eine Lösung. «Dieses Jahr ist die Lehrstellensituation erfreulich», sagt Hans Iten, Amtsvorsteher der Berufs- und Studienberatung. «Das könnte sich aber drastisch ändern. Wir befürchten, dass sich die Situation für Lehrstellensuchende für das kommende Jahr massiv verschlechtern könnte.»

Die Situation werde nur entschärft, wenn ein wirtschaftlicher Aufschwung stattfinden könne. «Es braucht diesen Aufschwung, damit die erfreuliche Lehrstellensituation der letzten zwei Jahre wieder erreicht werden kann», bemerkt Iten mit Nachdruck.

Erhard Gick

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Schwyzer Zeitung.