KANTONSFINANZEN: Schwyzer Staatsrechnung 2016 mit Ertragsüberschuss

Die Schwyzer Staatsrechnung 2016 ist besser ausgefallen als budgetiert. Die Erfolgsrechnung schliesst statt mit einem Defizit von 55,2 Millionen Franken mit einen Ertragsüberschuss von 11,9 Millionen Franken. Ein Grund dafür dürfte die Steuererhöhung für Topverdiener sein.

Drucken
Teilen
Die Banken wurden angewiesen, mehrere 10'000 Franken an ausländische Geldinstitute zu überweisen. (Bild: Keystone/Gaetan Bally)

Die Banken wurden angewiesen, mehrere 10'000 Franken an ausländische Geldinstitute zu überweisen. (Bild: Keystone/Gaetan Bally)

Wie das Finanzdepartement am Dienstag mitteilte, haben höhere Steuereinnahmen und die Ausschüttung der Nationalbank, die nicht budgetiert war, zu der positiven Jahresrechnung geführt.

Die Staatsrechnung weist einen Aufwand von 1,531 (Budget: 1,453) Milliarden Franken und einen Ertrag von 1,543 (1,397) Milliarden Franken aus. Der Regierungsrat habe am Dienstag von dem Ergebnis Kenntnis genommen, teilte die Finanzdirektion mit. Detailliert Bericht werde er Ende März erstatten.

Auf der Aufwandseite sei die Budgetdisziplin gross gewesen, teilte das Finanzdepartement mit. Namentlich der Unterhalt und die Abschreibungen bei den Hoch- und Tiefbauten, der Personalaufwand und die Investitionsbeiträge seien tiefer als budgetiert ausgefallen.

Zudem habe der Kanton Schwyz mehr eingenommen als geplant. Die Steuererträge der natürlichen Personen seien um 65 Millionen Franken höher ausgefallen, teilte die Finanzdirektion mit.

Zu den höheren Steuererträgen beigetragen hat auch die Steuergesetzrevision 2015, mit der die Steuern für grosse Einkommen erhöht wurden. Die Wirkung dieser Massnahme werde nun noch genauer angeschaut, sagte Finanzdirektor Kaspar Michel (FDP) auf Anfrage. Es habe auch einige steuerlich bedeutende Zuzüge in den Kanton gegeben.

Zur Resultatsverbesserung beigetragen habe auch die Ausschüttung der Nationalbank. Hier hatte Schwyz 0 Franken budgetiert, ausbezahlt wurden aber 12,4 Millionen Franken. Positive buchhalterische Effekte hatte ferner die Umstellung der Rechnungslegung auf das neue Modell HRM2. (sda)