KANTONSGERICHT SCHWYZ: US-Konzern klagt gegen Schwyzer Erotikfirma

Der US-Filmriese Warner Bros. sieht seine Umsätze in Gefahr. Wegen Kondomen eines Schwyzer Anbieters von Erotikprodukten.

Drucken
Teilen
Warner Bros. will «Harry Popper» als Name für Kondeome verbieten lassen. (Bild Manuela Jans/Neue LZ)

Warner Bros. will «Harry Popper» als Name für Kondeome verbieten lassen. (Bild Manuela Jans/Neue LZ)

«Harry Popper» heisst eine Präservative-Produktelinie der Schwyzer Erotikfirma Magic X, auf der Packung ist ein Kondom-Männchen mit Brille und Zauberstab zu sehen. Zu viel für den US-Konzern Warner Bros., der die Rechte an den Harry-Potter-Filmen vertritt: Er hat den Anbieter von Erotikprodukten wegen eines Verstosses gegen den Markenschutz eingeklagt.

«Das ist ganz klar eine Anlehnung an die Film- und Romanfigur Harry Potter», sagte gestern der Anwalt von Warner Bros. Dass Kondome mit einem zum Verwechseln ähnlichen Namen verkauft werden, könne nicht hingenommen werden. «Der Aufbau der Harry-Potter-Marke hat Warner Bros. viel gekostet.» Dass dieses Image nun in den Dreck gezogen werde, sei unhaltbar.

Andreas Oppliger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Schwyzer Zeitung.