KANTONSRAT: 100-Einwohner-Schwelle wird geprüft

Der Schwyzer Kantonsrat entscheidet am Mittwoch, ob das Grundangebot des regionalen öffentlichen Verkehrs angepasst wird. Das könnte Konsequenzen haben.

Drucken
Teilen
Die Rigi-Seebodenalp Bahn (hier im Juni 2008) könnte vielleicht auch bald abgeltungsberechtigt werden. (Archivbild Adrian Stähli/Neue LZ)

Die Rigi-Seebodenalp Bahn (hier im Juni 2008) könnte vielleicht auch bald abgeltungsberechtigt werden. (Archivbild Adrian Stähli/Neue LZ)

Die kantonsrätliche Kommission für Raumplanung, Umwelt und Verkehr befürwortet die Anpassung des Grundangebots des regionalen öffentlichen Verkehrs. Sie hat sich nun mit dem Zusatzbericht des Regierungsrates beschäftigt und diesen verabschiedet. Mit einem Änderungsantrag: Der Regierungsrat soll im kommenden Jahr prüfen, ob bei einer Schwelle von 100 Einwohnern weitere Bahnen als nur die Stoos-Bahn abgeltungsberechtigt wären.

Geht es nach dem Willen der Regierung, sollen Abgeltungen für die Grunderschliessung möglich sein, wenn in einem Gebiet mindestens 100 Einwohner leben. Bislang war die Schwelle bei 300 Einwohnern.  Es gibt im Kanton einige Gebiete, die einwohnermässig in die Nähe der 100-Einwohner-Schwelle kommen – zum Beispiel die Gebiete Rigi-Nord, Rigi-Seebodenalp oder Sattel-Hochstuckli.

Harry Ziegler

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Schwyzer Zeitung.