KANTONSRAT: Rat lässt sich nicht in die Karten blicken

Die Akten zum Fall Lucie bleiben unter Verschluss. Weil sich der Schwyzer Kantonsrat nicht dem Druck der Medien beugen will.

Drucken
Teilen

Der Schwyzer Kantonsrat will den Expertenbericht Sollberger, den die damals eingesetzte Parlamentarische Untersuchungskommission im Tötungsdelikt Lucie erstellen liess, nicht offenlegen. Begründung: Tue man dies unter dem medialen Druck, dann werde der Kantonsrat erpressbar.

Doch ganz so deutlich war der Kantonsrat dann doch nicht für die Geheimhaltung. Mit 42 Ja- zu 45 Nein-Stimmen fiel der Entscheid eher knapp aus. Was das Parlament dazu bewog, schliesslich weiterhin Geheimniskrämerei zu betreiben, war die vorherrschende Meinung «Wir beugen uns dem Druck der Medien nicht».

Im Gegenteil: Der Kantonsrat suchte am Mittwoch die Schuld für den Druck der Öffentlichkeit primär nicht bei sich, sondern bei dem oder den Kantonsräten aus der Parlamentarischen Untersuchungskommission (PUK), die den Expertenbericht den Medien zugespielt hatten – und bei den Medien selber.

Harry Ziegler

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.