KANTONSRAT: Staatsrechnung 2008 - Haushaltsziel verfehlt

Trotz Millionenüberschuss: Nicht in allen Kantonsratsfrak­tionen sorgte die Staats­rechnung 2008 am Mittwoch nur für Freude.

Drucken
Teilen
(Symbolbild Manuela Jans/Neue LZ)

(Symbolbild Manuela Jans/Neue LZ)

Die Schwyzer Staatsrechnung 2008 schliesst mit einem Ertragsüberschuss von 28 Millionen Franken und lässt das Eigenkapital des Kantons Schwyz auf 620 Millionen Franken klettern.

«Da geht eine Schere auf»
SVP-Kantonsrat Walter Duss (Wilen) rechnete vor, dass der Regierungsrat sein Haushaltsziel trotzdem verfehlt habe. Ziel war, den Staatshaushalt im selben Masse anwachsen zu lassen, wie das kantonale Bruttoinlandprodukt wächst.

Dieses sei 2008 um 2,3 Prozent gewachsen, während die Aufwandentwicklung des Staates im selben Zeitraum um rund acht Prozent wuchs, erklärte Duss. «Hier geht eine Schere auf.» Diese gelte es zu schliessen. Dieses Missverhältnis von Aufwand und Ertrag deute auf eine strukturelle Fehlentwicklung hin.

Eigenkapital kommt gut an
Erfreut wurde in allen Fraktionen die Höhe des Eigenkapitals von 620 Millionen Franken zur Kenntnis genommen. Dieses helfe wirtschaftlich turbulente Zeiten zu überstehen, ohne den finanziellen Handlungsspielraum zu verlieren, hiess es aus der SP-Fraktion.

Harry Ziegler

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Schwyzer Zeitung.