KEHRICHTGEBÜHREN: Schwyzer produzieren weniger Abfall

Die Einführung der Kehrichtgebühr hat ihre Wirkung nicht verfehlt: Die Haushalte im Kanton Schwyzer trennen ihre Abfälle häufiger und produzieren insgesamt auch weniger davon.

Merken
Drucken
Teilen
Seit der Einführung der Kehrichtgebühr wird weniger Abfall produziert. (Archivbild Neue SZ)

Seit der Einführung der Kehrichtgebühr wird weniger Abfall produziert. (Archivbild Neue SZ)

Seitdem der Kanton Schwyz 2003 die Kehrichtgebühr eingeführt hat, produzieren die Haushalte im Kanton Schwyz weniger Abfall. Im Jahr 2002 produzierte jeder Einwohner des Kantons 239 kg Abfall. Im Jahr 2009 waren es noch 184,5 kg pro Person. Das liegt daran, dass immer mehr Schwyzer ihren Abfall trennen, wie der Kanton Schwyz in einer Medienmitteilung schreibt.

Mehr verwertbare Abfälle
Besonders Bio-Abfälle werden häufiger getrennt. Seit 2000 hat die Menge an gesammeltem Bio-Abfall um 42 Prozent zugenommen. Aber auch Papier, Karton und Glas werden immer häufiger getrennt entsorgt. Insgesamt hat sich der Anteil der verwertbaren Abfälle seit dem Jahr 2000 von 43 Prozent auf 53 Prozent erhöht.

pd/das