Kinderzulagen für den Vatikan

Die Kantonalkirche der Schwyzer Katholiken tagte in Einsiedeln. Zu reden gaben Kinderzulagen, die in den Vatikan geschickt werden sollen.

Drucken
Teilen
Die Abstimmung am Freitag im Kirchenrat der katholischen Kantonalkirche. (Bild: Bert Schnüriger/Neue SZ)

Die Abstimmung am Freitag im Kirchenrat der katholischen Kantonalkirche. (Bild: Bert Schnüriger/Neue SZ)

Der Kirchenrat der katholischen Schwyzer Kantonalkirche hiess gestern in Einsiedeln das Budget 2012 gut. Es sieht Einnahmen und Ausgaben von rund 1 Million Franken vor. Dabei gab einzig ein freiwilliger Beitrag von 3000 Franken an die Römisch-katholische Zentralkonferenz (RKZ) zu reden. Die Finanzkommission beantragte aus rechtlichen Gründen die Ablehnung. Die aus Delegierten der Kirchgemeinden zusammengesetzte Versammlung jedoch hiess den Beitrag mit 65 zu 24 Stimmen gut.

Kinderzulagen für Gardisten

Die RKZ will mit dem Geld auch aus dem Kanton Schwyz dafür sorgen, dass Schweizergardisten im Vatikan Kinderzulagen ausgezahlt werden können. Bisher ist dies nicht möglich, weil das Besoldungssystem des Vatikans eigentlich keine Kinderzulagen vorsehe, wurde erklärt.

Gutgeheissen wurde in Einsiedeln auch ein Finanzausgleich, der den ärmeren Kirchgemeinden mit rund einer Million Franken unter die Arme greift. Die Hälfte dieses Geldes kommt aus der Kirchgemeinde Freienbach.

Bert Schnüriger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Schwyzer Zeitung oder als Abonnent kostenlos im E-Paper.