Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

KIRCHE: In Sins entsteht ein neuer Pastoralraum

In Sins und Umgebung entsteht ein neuer Pastoralraum. An einem Informationsabend wurde darüber informiert, wie der Zusammenschluss funktionieren soll.
Andres Lienhard, Martina Suter und Thomas Zimmermann (von links) vor dem neuen Logo. (Bild: Cornelia Bisch (Sins, 30. Oktober 2017))

Andres Lienhard, Martina Suter und Thomas Zimmermann (von links) vor dem neuen Logo. (Bild: Cornelia Bisch (Sins, 30. Oktober 2017))

Unsere Gesellschaft entwickelt sich rasant, und die traditionellen Kirchen müssen damit Schritt halten. Priestermangel ist eines der Phänomene, die in der katholischen Kirche oft genannt werden. Aber auch die pastoralen Aufgaben haben sich tiefgreifend gewandelt und ziehen strukturelle Veränderungen nach sich. Einer der entscheidenden Schritte im «Pastoralen Entwicklungsplan» (PEP, 2006) des Bistums Basel ist die Errichtung von Pastoralräumen, das heisst der Zusammenschluss mehrerer Pfarreien zu Seelsorgeverbänden mit eigenen kirchenrechtlichen Statuten. So soll der zukünftige «Pastoralraum Oberes Freiamt» die katholischen Gemeinden Abtwil, Auw, Dietwil, Oberrüti und Sins vereinen und am 20. Januar 2018 durch Bischof Felix Gmür feierlich errichtet werden.

Gegen 80 Personen fanden sich kürzlich zur Informationsveranstaltung im Sinser Primarschulhaus Letten ein. Willkommen geheissen wurden sie vom Team des Pastoralraums, von Pfarrer Thomas Zimmermann, dem Theologen und Seelsorger Andres Lienhard und der pastoralen Mitarbeiterin Martina Suter. Anwesend waren weiter der begleitende Projektberater Heinz Wettstein, Gabriele Tietze für das Bistum Basel und Herbert Karli als Vertreter der Kirchenpflegen.

Fünf Schwerpunkte wurden definiert

Mit dem Neuen Testament in der Hand drückte Thomas Zimmermann zu Beginn das Grundanliegen aus: «Wie sollen wir heute die Botschaft Jesu verkünden, ja überhaupt den Glauben wieder ins Spiel bringen? Wie Gemeinschaft leben? Und wie mit den ­gesellschaftlichen Umbrüchen umgehen? Vereint geht es besser.» Bistumsvertreterin Gabriele ­Tietze führte den Zuhörern vor Augen: «104 Pastoralräume sind im Bistum geplant, 56 davon sind bereits errichtet, 22 befinden sich in der Projektphase, und 26 haben noch nicht mit dem Prozess begonnen.» Und Martina Suter schilderte, wie das Projekt «Pastoralraum Oberes Freiamt» zwischen März 2016 und September 2017 entwickelt wurde und nun durch das Bistum Basel sowie die Kirchgemeindeversammlungen genehmigt werden muss. Andres Lienhard nannte die fünf Schwerpunkte des künftigen Seelsorgeverbandes: «Die Diakonie, das heisst der Dienst am Menschen, ist ganz wichtig. Nach dem Vorbild des Barmherzigen Samariters wollen wir Lebens­hilfe bieten. Alleinerziehende, Einsame, Trauernde, Behinderte, aber auch vermehrt Väter und Männer sollen bei uns eine Anlaufstelle für Probleme finden.» Der zweite Schwerpunkt, die Glaubensbildung für Erwach­sene, wird der Tatsache gerecht, dass Glaubenswissen am Schwinden ist und gleichsam neu evangelisiert werden muss. Schwerpunkt drei beinhaltet die traditionellen Initiationssakramente Taufe, Eucharistie und Firmung. Als vierten Schwerpunkt nannte Lienhard die Gemeinschaftsbildung: «Wir Christen dürften uns wieder stärker als Familie fühlen.» Ein spezielles Anliegen ist schliesslich «eine vielfältige Liturgie»: In den traditionellen Ritus sollen vermehrt Kunst, Musik oder Literatur einbezogen werden.

Pfarrer Zimmermann erläuterte anschliessend die ab dem 1. Januar 2018 gültige Gottesdienstordnung. Martina Suter stellte Organigramm und Ansprechpersonen in den einzelnen Gemeinden vor. Dabei betonte sie, wie wichtig es sei, Zimmermann als den zukünftigen Leiter des Pastoralraumes von administrativ-organisatorischen Aufgaben zu entlasten, «damit er sich voll der Seelsorge und Liturgie widmen kann». Herbert Karli schliesslich orientierte über alles Rechtliche des neuen Zweckverbandes: Verträge, Organe, Zuständigkeiten, Budgets und den Verbandssitz Sins. Der Pastoralraum «Oberes Freiamt» bekommt auch ein wunderschönes neues Logo, kreiert von der Gnädinger Marketingwerkstatt Sins, die sich von den intensiven Farben eines Oberrütener Kirchenfensters inspirieren liess.

Dorotea Bitterli

redaktion@zugerzeitung.ch

Hinweis

Weitere Informationen zum Pastoralraum Oberes Freiamt: www.pfarrei-sins.ch/aktuell. Informationen zum Pastoralen Entwicklungsplan des Bistums Basel: www.bistum-basel.ch/pastoral/pastoralentwicklung

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.