Klares Votum für neues Verkehrsamt Ausserschwyz

Der Schwyzer Kantonsrat befürwortet die Verlegung des Verkehrsamts Ausserschwyz von Pfäffikon nach Tuggen. Er hat am Donnerstag einen Projektierungskredit von 1,47 Millionen Franken bewilligt.

Drucken
Teilen
Das Gelände, welches als Standort für das Verkehrsamt vorgesehen ist. (Bild: Reto Schneider)

Das Gelände, welches als Standort für das Verkehrsamt vorgesehen ist. (Bild: Reto Schneider)

Das kantonale Verkehrsamt in Pfäffikon ist seit längerer Zeit an seine Kapazitätsgrenzen gestossen. Wurden vor 30 Jahren jährlich 6800 Fahrzeuge geprüft, waren es im vergangenen Jahr 18'500 Fahrzeuge. Zudem gibt es in Pfäffikon keine Landreserven.

Auf der Suche nach einem neuen Standort für das Verkehrsamt ist der Kanton in Tuggen fündig geworden. Der Baubeginn soll im Jahr 2015 erfolgen.

25,8 Millionen Franken Gesamtkosten

Das neue Verkehrsamt Ausserschwyz, das inklusive Landerwerb insgesamt 25,8 Millionen Franken kosten dürfte, hat nun im Parlament eine wichtige Hürde genommen. Mit 78 zu 6 Stimmen bewilligte der Kantonsrat einen Projektierungskredit von 1,47 Millionen. Stimmt der Kantonsrat zu einem späteren Zeitpunkt auch dem Projektkredit zu, könnten der Kantonsrat und das Volk voraussichtlich 2014 über das Geschäft befinden.

In der Debatte herrschte Einigkeit, dass das Verkehrsamt einen neuen Standort brauche. Das Gelände in Tuggen sei auch eine gute Lösung. Allerdings müsse die Verkehrszunahme in Wangen und Tuggen bei der Planung mitberücksichtigt werden.

3,2 Millionen für SOB-Investitionen

Der Kantonsrat diskutierte auch über einen Investitionsbeitrag von 3,2 Millionen Franken zu Gunsten der Südostbahn (SOB). Mit 57 zu 25 Stimmen genehmigte er den Antrag der Regierung.

Die Nein-Stimmen kamen aus der SVP-Fraktion. Wegen einer Änderung bei den Finanzierungsmodalitäten bestehe die Gefahr, dass der Kantonsrat nichts mehr zu den Investitionsvorhaben der SOB zu sagen habe, kritisierten Sprecher der SVP.

Der Kredit von 3,2 Millionen, der von der SVP nicht grundsätzlich abgelehnt wurde, ist Teil des Investitionsprogramms 2011 der SOB in der Höhe von insgesamt 16,3 Millionen. Verwendet wird dieses Geld unter anderem für die Verbesserung der Zugssicherheit und die Modernisierung der Bahnanlagen.

sda