KLOSTER EINSIEDELN: Diese Personen untersuchen die Missbräuche

Die bisher bekannten und mögliche weitere Missbrauchfälle im Kloster Einsiedeln werden untersucht. Jetzt ist bekannt, wer in der Untersuchungs­kommission vertreten ist.

Drucken
Teilen
Das Kloster Einsiedeln. (Bild Remo Nägeli/Neue LZ)

Das Kloster Einsiedeln. (Bild Remo Nägeli/Neue LZ)

Eine unabhängige externe Untersuchungskommission soll die bislang bekannten beziehungsweise mögliche weitere, heute noch unbekannte, Übergriffe aufarbeiten. Diese bereits am 22. März vom Kloster Einsiedeln angekündigte Arbeitsgruppe konnte in diesen Tagen gebildet werden. Wie das Kloster Einsiedeln am Montag mitteilte besteht die Untersuchungskommission aus folgenden Fachpersonen:

  • Pius Schmid, Dr. iur., ehemaliger Sonderstaatsanwalt Kanton Zürich, Herrliberg (Vorsitz).
  • Judith Wild-Haas, lic. iur, Rechtsanwältin, Zug (u.a. Mediatorin).
  • Richard Kälin, lic. iur. Rechtsanwalt, Freienbach (u.a. ehemaliger Jugendanwalt).

Es ist dem Kloster Einsiedeln ein sehr wichtiges Anliegen, Transparenz in die Vergangenheit zu bringen und bekannte Vorfälle der letzten Jahrzehnte aufzuarbeiten. Aus diesem Grund erneuert das Kloster Einsiedeln die Aufforderung, dass alle Personen, die durch Fehlverhalten von Mitgliedern der Klostergemeinschaft in ihrer Würde nicht respektiert wurden, auf, sich möglichst bald zu melden. Eruierte, nicht verjährte Straftaten werden den Strafverfolgungsbehörden in jedem Fall gemeldet.

Bis auf weiteres keine Informationen
Bei Bedarf wird die Kommission weitere Fachleute – vorab psychologisch ausgebildete Personen – beiziehen. Nebst der Schaffung von Transparenz soll das Ziel der Untersuchung auch eine so weit als mögliche Wiedergutmachung, die Sicherstellung der Glaubwürdigkeit der Klostergemeinschaft sowie die Schaffung von Grundlagen für die weitere Präventionsarbeit sein. Bis zur Beendigung der Untersuchungen werden keine weiteren Informationen erfolgen, heisst es in der Mitteilung weiter.

zim

HINWEIS
Von Missbräuchen im Klster Einsiedeln betroffene Personen werden gebeten, sich bei folgender Adresse zu melden:
Untersuchungskommission Kloster Einsiedeln, Postfach 323, 88o7 Freienbach. – E-mail: uk.kloster-einsiedeln@kaelin-bruhin.com