KÖLN / PFÄFFIKON: «Ich tue alles für den Schlager»

Die Schlagersängerin Beatrice Egli aus dem Kanton Schwyz hat die Jubiläumsstaffel der RTL-Show «Deutschland sucht den Superstar» gewonnen. Die 24-Jährige, die fast nur deutsche Schlager sang, setzte sich gegen die 21 Jahre alte Sächsin Lisa Wohlgemuth aus dem Erzgebirge durch.

Drucken
Teilen
Die Schweizerin Beatrice Egli spricht nach ihrem Sieg bei DSDS mit den Medien. (Bild: Keystone)

Die Schweizerin Beatrice Egli spricht nach ihrem Sieg bei DSDS mit den Medien. (Bild: Keystone)

«Wir gehen zusammen auf grosse Schlagerreise, tausend Dank», jubelte die Schwyzerin in einer Botschaft an ihre Fans. Für Egli entschieden sich über 70 Prozent der Zuschauer, die ihre Stimme abgegeben hatten. Auch von der Jury wurde sie zuletzt favorisiert.

Beatrice Egli gewinnt DSDS Ausgabe 2013. (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)
41 Bilder
Beatrice Egli gewinnt mit über 70 Prozent aller Stimmen. (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)
«Das war perfekt gesungen. Besser geht's gar nicht. Für mich bist Du bereits jetzt ein Star.» Chefjuror Dieter Bohlen war bereits nach dem ersten von drei Finalliedern («Und morgen küss ich Dich wach» von Helene Fischer) hingerissen von der Schwyzer Schlagerprinzessin Beatrice Egli. (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)
Tränen in den Augen von Beatrice Egli nach dem Sieg im Finale. (Bild: Keystone)
Nur wenige Minuten nach Bekanntgabe des Finalsiegs war Beatrice Egli mit «Mein Herz» auf Platz 1 der deutsche i-Tunes-Charts. (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)
Beatrice Egli ist "Superstar 2013". Sie performt noch einmal ihren Siegertitel "Mein Herz". (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)
Die Entscheidung: Beatrice Egli ist "Superstar 2013 ". Erste Gratulation ist ihre Mutter. (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)
Auch der bekennende Schlagerhasser «Culcha Candela»-Frontmann Matteo gab zu, sich nach einer Flasche Champagner dank Egli langsam an den Schlager zu gewöhnen. (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)
Die Finalistinnen Lisa Wohlgemuth (l.) und Beatrice Egli. (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)
Konzert am 5. Mai in Pfäffikon (Bild: Keystone)
Konzert am 5. Mai in Pfäffikon (Bild: Keystone)
Konzert am 5. Mai in Pfäffikon (Bild: Keystone)
Egli selbst äusserte sich am Sonntag auf Facebook euphorisch: «Ich kann es gar nicht fassen, es ist einfach nur unbeschreiblich. (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)
Für ihren zweiten Auftritt musste Egli das Schlagergenre verlassen und mit dem rockigen Song «Ich lebe» von Christina Stürmer vor die Jury treten. (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)
Beatrice Egli singt «Die Hölle morgen früh» von Helene Fischer. (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)
Treten am 11. Mai im Finale gegeneinander an: Beatrice Egli aus Pfäffikon (rechts) und Lisa Wohlgemuth. (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)
Im Finale: die 24-jährige Schwyzerin Beatrice Egli. (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)
Die Schwyzerin Beatrice Egli hat am 27. April den Halbfinal der Castingshow "Deutschland sucht den Superstar" ("DSDS") erreicht und gehört somit zu den Top drei. (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)
Die 24-Jährige war nervöser als sonst: In der Jury sass diesmal die deutsche Schlagersängerin Andrea Berg, das grosse Idol der Metzgerstochter aus Pfäffikon. (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)
Die Entscheidung: Beatrice Egli (r.) ist im Halbfinale. Susan Albers muss weiter zittern. (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)
Beatrice Egli am Samstag bei ihrem Auftritt bei RTL. (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)
Unter dem Motto «5x Deutsch - 5x Englisch» performte das dauerstrahlende Schlager-Schätzchen in der sechsten Mottoshow nach dem Schlager «Du fängst mich auf und lässt mich fliegen^» von Helene Fischer auch «No No Never» von Texas Lightning. (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)
Jubel bei Beatrice Egli: Die Schwyzerin ist unter den Top 4. (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)
Das Duett von Beatrice Egli und Ricardo Bielecki. (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)
Die Entscheidung: Beatrice Egli ist in der nächsten Sendung wieder dabei. (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)
Beatrice Egli (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)
Beatrice Egli (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)
Beatrice Egli (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)
Beatrice Egli (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)
Beatrice Egli (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)
Beatrice Egli (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)
Beatrice Egli (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)
Beatrice Egli hat von ihrer Mutter als Nervennahrung Schweizer Schokolade geschenkt bekommen. (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)
Beatrice Egli beim Recall auf Curacao. (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)
Beatrice Egli beim Recall auf Curacao. (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)
Beatrice Egli (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)
Beatrice Egli (24) aus Pfäffikon, in der Schweiz (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)
Beatrice Egli (24) aus Pfäffikon in der Schweiz (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)
Beatrice Egli mit ihrer Managerin Elisabeth Carabelli-Sutter am GP der Volksmusik im Jahr 2010 in Zürich. (Bild: Archiv Neue LZ)
Die Zugerin Yasmine-Mélanie Wyrsch und die Schwyzerin Beatrice Egli. (Bild: Archiv Neue LZ)
Beatrice Egli gewann im Sommer 2005 die erste Ausscheidung am Alpenschlager-Festival auf dem Ristis ob Engelberg. (Bild: Archiv Neue LZ)

Beatrice Egli gewinnt DSDS Ausgabe 2013. (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)

Der 24-jährigen Metzgerstochter aus Pfäffikon SZ hat es die volkstümliche Musik angetan: Seit Jahren tritt sie in der Schweiz als Schlagersängerin auf. Ursprünglich gelernte Coiffeuse, durfte Egli bereits mit 18 Jahren an der Seite von Lys Assia auftreten, am Grand Prix der Volksmusik.

Bereits vor der «DSDS»-Finalsendung war Egli als Favoritin gehandelt worden. Mit der Schwyzerin gewinnt zum zweiten Mal in Folge ein Nachwuchstalent aus der Schweiz die deutsche Castingshow: 2012 holte Luca Hänni den Sieg ins Berner Oberland.

«Tue alles für den Schlager»

«Die phänomenale Superstimme aus dem Erzgebirge mit der Extraportion Gefühl» gegen «die einmalige Schlagerprinzessin aus der Schweiz, die alle Herzen im Sturm erobert» - so war das Finale angekündigt worden. Während Lisa Wohlgemuth überwiegend auf englische Titel setzte, bekannte Beatrice Egli: «Ich tue alles für den Schlager.»

Wohlgemuth hatte kurz vor der Sendung noch eine Kehlkopfentzündung auskuriert. Pünktlich zu Beginn der Show konnte Dieter Bohlen jedoch ihre Genesung verkünden. Am Ende wirkte sie neben der Dauerstrahlerin Egli allerdings ziemlich angeschlagen.

Weiterer Zuschauerschwund

RTL hatte bereits zum zehnten Mal einen Superstar gesucht, auch im nächsten Jahr soll es eine Staffel geben. Die Einschaltquoten waren zuletzt allerdings rückläufig. Auch m Samstagabend zogen die deutschen TV-Zuschauer Donna Leons «Auf Treu und Glauben» dem Finale der 10. Staffel bei «Deutschland sucht den Superstar» vor.

RTL verlor damit erneut Zuschauer bei einer Finalshow. 6,23 Millionen Zuschauer gingen am Samstag zur Hauptsendezeit um 20.15 Uhr lieber mit Commissario Brunetti in der ARD auf Verbrecherjagd in Venedig (Marktanteil 21,3 Prozent). 4,63 Millionen (16,3 Prozent) fieberten auf RTL mit den beiden Finalistinnen.

Die Jubiläumsstaffel bescherte dem Sender damit einen Negativrekord, indem die Einschaltquoten der bisherigen Finalshows noch einmal unterboten wurde. Im Vorjahr hatten das Finale, das Luca Hänni gewann, noch 4,71 Millionen Zuschauer verfolgt.

sda