Kommentar «Chefsache»
Coronalockerungen sei Dank: Da ist er endlich, der Neustart

Zuletzt gab es kaum mehr grosse Diskussionen, Streitigkeiten schon gar nicht. Die epidemiologische Lage ist stabil. Das macht fast vergessen, wie bedeutend die nächsten Lockerungsschritte sind: Ab 31. Mai wird sich unser Alltag zu einem grossen Teil normalisieren.

Jérôme Martinu, Chefredaktor
Jérôme Martinu, Chefredaktor
Merken
Drucken
Teilen
Nicht nur draussen, sondern auch drinnen: Ab Montag, 31. Mai, geht es dank der nächsten Lockerungsschritte wieder los in den Restaurants, Beizen und Bars.

Nicht nur draussen, sondern auch drinnen: Ab Montag, 31. Mai, geht es dank der nächsten Lockerungsschritte wieder los in den Restaurants, Beizen und Bars.

Bild: Pius Amrein (Luzern, 15. April 2021)

Am Ende ging das alles wie durch Butter. Die angekündigten nächsten Lockerungsschritte der Pandemie-Schutzmassnahmen sind vom Bundesrat am Mittwoch besiegelt und ausgelöst worden. Zuvor gab es kaum noch grosse Diskussionen, kein Gezerre, keine Haarspaltereien. Der Grund ist ebenso offensichtlich wie erfreulich: Das Tempo beim Durchimpfen ist inzwischen hoch, die Ansteckungszahlen sind unzweideutig rückläufig und stabil. Das epidemiologische Risiko ist damit derart überschaubar geworden, sodass die Lockerungen alternativlos sind.

Grund für unvorsichtige Euphorie gibt es deswegen aber keinen. Überwunden ist die Pandemie nämlich leider noch nicht. Aber wir wollen auch nicht – wie das wohl zu lange, bei zu vielen Entscheidungsträgern der Fall war – dem Pessimismus frönen und übervorsichtig mit dem Warnfinger fuchteln. Denn wir können jetzt guten Gewissens sagen: Nach den langen Monaten der Einschränkungen unseres Alltags, bis tief hinein in unsere privaten vier Wände, steht nun ein grosser Schritt zurück in Richtung gesellschaftliche Normalität an.

Private Treffen dürfen drinnen wieder in grösseren Gruppen stattfinden. Hochzeiten, Vereinsanlässe sind nun erlaubt. Sport und Kultur können sich wieder dem Publikum zuwenden, die Platzbeschränkung für den Präsenzunterricht in Hochschulen fällt. Und die Restaurants sind wieder offen, ohne Sperrstunde. Es ist förmlich zu spüren: Da ist er endlich, der langersehnte Neustart.