Kommunale Vorlagen in sieben Gemeinden

Nicht weniger als sieben Gemeinden stimmten am Sonntag im Kanton Schwyz neben den Kantons- und Regierungsratswahlen auch über kommunale Vorlagen ab. Hier finden Sie einen Überblick.

Drucken
Teilen

In zahlreichen Schwyzer Gemeinden fanden neben der Kantons- und Regierungsratswahlen noch Abstimmungen über kommunale Sachgeschäfte statt.

In Arthwurde die Vorlage zur Gewährung eines Verpflichtungskredites von 280'000 Franken für die Durchführung eines Studienauftrages für das SBB Bahnhofareal Arth-Goldau mit näherer Umgebung mit 2035 JA- gegen 1342 Nein-Stimmen angenommen. Auch der Teilzonenplan Tramweg/Fabrikareal Oberarth mit Gestaltungsplanpflicht wurde von den Stimmbürgern gutgeheissen. 1924 stimmten dafür, 1384 dagegen.

In Gersauwurde die Vorlage zum Verpflichtungskredit von 1,2 Millionen Franken für den Umbau und die Flachdachsanierung der Pisani-Halle an der Seestrasse 54 mit 558 zu 295 Stimmen abgelehnt. Dafür wurde der Verpflichtungskredit von 230'000 Franken für den Neubau eines «Ökihofs» bei der ARA mit 573 zu 275 Stimmen gutgeheissen.

In Ingenbohlging es am Sonntag um einen Verpflichtungskredit über 1,35 Millionen Franken für den Kauf einer Liegenschaft von einer Erbengemeinschaft. Dies wurde mit 2455 Ja- gegen 720 Nein-Stimmen angenommen. Zudem wurde der  Verpflichtungskredit in Höhe von 1,6 Millionen Franken für die Fassadensanierung des Schulhauses Büöl in Brunnen mit 2268 gegen 958 Stimmen angenommen.

Gleich acht vorlagen kamen in Küssnachtzur Abstimmung.

  • Der Erlass des Teilzonenplanes «Werkhof Küssnacht» wurde angenommen (3678 Ja, 706 Nein).
  • Der Gewährung eines Verpflichtungskredites von 11'068'700 Franken für den Neubau WER K / Werkhof, Entsorgung, Recycling Küssnacht, davon 354 000.– zu Lasten der Spezialfinanzierung Ersatzbeiträge Schutzraumabgeltung und 3'151'500 Franken zu Lasten der Spezialfinanzierung Abfallentsorgung wurde zugestimmt (3471 Ja, 951 Nein)
  • Auch der Gewährung eines Verpflichtungskredites von über 3,25 Millionen Franken für den Erwerb von rund 12'343 m2 Land für die Erstellung des Neubaus WER K, welches einen Werk- und Ökihof, ein Gebäude für Drittnutzer, einen Kulturgüterschutzraum und die entsprechende Zufahrt beinhaltet, wurde angenommen (3581 Ja, 828 Nein).
  • Etwas umstrittener war der Verpflichtungskredit über 2,87 Millionen für den Neubau Gebäude Drittnutzer in Küssnacht. Auch er wurde aber mit 2576 gegen 1574 Stimmen angenommen.
  • Weiter wird ein Grundstück in Immensee im Baurecht an die Wohnbaugenossenschaft Küssnacht für preisgünstigen Wohnbau und Wohnen im Alter abgegeben (3626 Ja, 810 Nein)
  • Der Planungskredit über 520'000 Franken für die Projektierung der Erweiterung «Sunnehof – das Zuhause im Alter» sowie des Wohnhauses B mit Alterswohnungen in Immensee bis zur Baukreditvorlage wurde angenommen. (4011 Ja, 451 Nein).
  • Auch die Verpflichtungskredites von 2'092'000 Franken für den Erwerb und Ausbau einer Mediothek/Ludothek in der Bachmüli wurde angenommen (2471 Ja, 1966 Nein)
  • Und der Verpflichtungskredites von 710'000 Franken für den Neubau des Badehauses in Merlischachen kam ebenfalls durch (3075 Ja, 1322 Nein),


In Lauerzwurde die Totalrevision des Abfallreglements mit 408 zu 31 angenommen.

In Muotathalwurde dem Umbau und der Neugestaltung der alten Gärtnerei mit 981 zu 530 zugestimmt. Auch die Erstellung eines Ablenkdammes ob dem Altersheim Buobenmatt kam mit 1049 gegen 459 Stimmen durch. Hingegen wurde der Zusatzkredit Neubau Kirchenbrücke mit 429 zu 1071 Stimmen abgelehnt.

Die Rothenthurmerlehnten den Kredit von 100'000 Franken für die Erstellung eines Beucherzentrums Moorlandschaft Rothenthurm mit 328 Ja gegen 485 Nein- Stimmen ab. Auch die Änderungen und Ergänzungen zum Wasserreglement wurden (380 Ja, 397 Nein) wie auch das Abwasserreglement (358 Ja, 411 Nein) abgelehnt. Dafür werden die Änderungen im Abfallreglement mit 403 zu 358 Stimmen angenommen.

In der Gemeinde Unteribergstimmen die Stimmberechtigten Ja für den Baukredit von 110'000 Franken für die Erstellung eines Gemeinschaftsurnengrabes (628 Ja, 149 Nein). Auch die Änderungen im Reglement für Friedhofs- und Bestattungswesen werden 584 zu 156 Stimmen angenommen. Zudem erhält die Feuerwehr Unteriberg einen neuen Mannschaftsbus. Der Kredit über 130'000 Franken wurde mit 418 Ja- zu 363 Nein-Stimmen angenommen.

pd/bep