Konkordat mit Hochschule soll aufgelöst werden

Der Schwyzer Regierungsrat beantragt beim Kantonsrat die Aufhebung des Konkordats betreffend Schweizerische Hochschule für Landwirtschaft. Diese wird vom Kanton Bern im Jahr 2012 übernommen.

Drucken
Teilen
Die Schweizerische Hochschule für Landwirtshaft in Zollikofen. (pd)

Die Schweizerische Hochschule für Landwirtshaft in Zollikofen. (pd)

Die Schweizerische Hochschule für Landwirtschaft (SHL) in Zollikofen wird seit 1964 im Rahmen eines Konkordats von allen Kantonen der Schweiz und vom Fürstentum Liechtenstein getragen. Seit 1997 ist sie der Berner Fachhochschule angegliedert, wobei das Konkordat als Trägerschaft bestehen blieb.

Trägerschaftswechsel

Mehrere Kantone verlangten aus bildungssystematischen Gründen die Auflösung des Konkordats sowie die vollständige Integration der SHL in die Berner Fachhochschule. Der Grosse Rat des Kantons Bern hat der Kantonalisierung per 1. Januar 2012 zugestimmt. Nun müssen die anderen Kantone und das Fürstentum Liechtenstein die Auflösung des Konkordats bis spätestens 31. Dezember 2011 beschliessen. Der Regierungsrat des Kantons Schwyz beantragt daher dem Kantonsrat, der Auflösung des Konkordats SHL zuzustimmen.

Abgeltung neu via Fachhochschulvereinbarung

Die Schule bleibt bestehen, das Studienangebot wird beibehalten. Für die Studierenden hat der Trägerschaftswechsel keine Konsequenzen, weil die Studierenden aus allen Kantonen aufgrund der Interkantonalen Fachhochschulvereinbarung (FHV) die gleiche Rechtsstellung haben. Für die bisherigen Trägerkantone hat die Auflösung des Konkordats finanzielle Vorteile, da die FHV-Beiträge tiefer sind als die Vollkostenrechung gemäss Konkordat. In den letzten zehn Jahren waren an der SHL durchschnittlich fünf Schwyzer Studierende eingeschrieben. Für den Kanton Schwyz ergeben sich somit jährliche Minderkosten von rund 60'000 Franken.

pd/bep