Kühne+Nagel: Mehr Gewinn – weniger Umsatz

Der Logistikdienstleister Kühne + Nagel hat im ersten Halbjahr 2011 den Reingewinn trotz negativer Währungseffekte um 11 Prozent auf 312 Millionen Franken gesteigert. Der Umsatz lag mit 9,8 Milliarden Franken leicht unter Vorjahresniveau.

Drucken
Teilen
Der Hauptsitz von Kühne + Nagel in Schindellegi. (Bild: Archiv PD)

Der Hauptsitz von Kühne + Nagel in Schindellegi. (Bild: Archiv PD)

Das Betriebsergebnis (EBITDA) stieg im ersten Halbjahr 2011 um 5,7 Prozent (währungsbereinigt +20,4 Prozent) auf 502 Millionen Franken, wie das Logistikunternehmen Kühne + Nagel (K+N) mit Sitz in Schindellegi am Montag mitteilte. Trotz einer abgeschwächten Wachstumsdynamik im Laufe des zweiten Quartals und einem starken Schweizer Franken habe K+N eine starke Geschäfts- und Ertragsentwicklung realisiert, wird Konzernchef Reinhard Lange in der Mitteilung zitiert.

Mit Blick auf das zweite Halbjahr zeigte sich K+N vorsichtig. Marktbeobachter rechneten im Logistikbereich mit Blick auf die Schuldenkrise und die Währungssituation in Europa mit einem langsameren Wachstum. K+N sei aber für die zukünftigen Herausforderungen bestens gerüstet, heisst es in der Mitteilung. An der globalen Strategie werde festgehalten und die Investitionen würden auf Wachstumsmärkte fokussiert. Einen bedeutenden Schritt stelle die am (heutigen) Montag angekündigte Akquisition in Brasilien dar.

Expansion in Brasilien

K+N hat eine Vereinbarung zum Erwerb des brasilianischen Logistikunternehmens Grupo Eichenberg unterzeichnet. Mit dieser Übernahme könne man integrierte Tür-zu-Tür-Logistiklösungen anbieten und den Ausbau der Aktivitäten in Brasilien beschleunigen, schreibt K+N. Finanzielle Details der Akquisition wurden nicht genannt.

Diese Übernahme erfolge im Fokus der Wachstumsstrategie und der Zielsetzung, Aktivitäten besonders in Brasilien, einer der am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften der Welt, massgeblich auszubauen, wird Karl Gernandt, Präsident des K+N-Verwaltungsrats, in der Mitteilung zitiert. Grupo Eichenberg ergänze das Dienstleistungsangebot und den Kundenstamm der Landesgesellschaft «in idealer Weise».

Das Familienunternehmen Grupo Eichenberg mit Hauptsitz in Porto Alegre beschäftigt 700 Mitarbeitende und bietet an 14 Standorten integrierte Logistikdienstleistungen an. Im Landverkehrsbereich fertigt Grupo Eichenberg täglich Transporte von und nach Argentinien, Chile und Uruguay ab. Zusätzlich ist das Unternehmen im inländischen Luftfrachtgeschäft aktiv.

sda