KÜSSNACHT: Bahn braucht 19 Prozent mehr Passagiere

Die Konzession der Luftseilbahn Seebodenalp läuft 2017 ab. Die Küssnachter und der Bezirk halten aber an der Bahn fest und suchen nun nach Lösungen, wie ein Mehrwert geschaffen werden kann.

Sandro Portmann
Drucken
Teilen
Die Konzession für die Luftseilbahn Seebodenalp läuft 2017 ab. (Bild: Archiv Erhard Gick / Neue SZ)

Die Konzession für die Luftseilbahn Seebodenalp läuft 2017 ab. (Bild: Archiv Erhard Gick / Neue SZ)

An der Podiumsdiskussion gestern wurde deutlich, dass sowohl der Bezirk als auch die Küssnachter an der Luftseilbahn Küssnacht-Seeboden festhalten wollen. Die Konzession läuft 2017 ab. Um eine neue zu erhalten, braucht es jedoch Anpassungen bei der Infrastruktur. Dies kostet zwischen 3,5 und 8 Millionen Franken – je nach Variante.

Laut einer Studie braucht die Bahn allerdings eine Frequenzsteigerung von 19 Prozent, um diese Investition stemmen zu können. Doch dazu braucht es mehr als eine neue Bahn: «Man braucht ein ganzheitliches Erlebnis auf dem Seeboden», war der Tenor. Ein junger Küssnachter hatte hierzu eine Idee: eine Bikestrecke auf dem Seeboden.