KÜSSNACHT: Bezirk warnt vor gefährlicher Pflanze

In Küssnacht sind mehrere Ambrosiapflanzen entdeckt worden. Ambrosia steht zur Zeit in voller Blüte und ihre Ausbreitung stellt ein ernst zu nehmendes gesundheitliches Risiko dar.

Drucken
Teilen
Die Ambrosia stellt für Allergiker eine Gefahr dar. (Bild pd)

Die Ambrosia stellt für Allergiker eine Gefahr dar. (Bild pd)

Die Ambrosia besitzt sehr aggressive Pollen. Diese rufen allergische Reaktionen hervor wie triefende, juckende Nase, tränende, geschwollene Augen, Entzündung der Bronchialschleimhaut und in schweren Fällen Asthma. Zwischen 10 und 15 Prozent der Bevölkerung können pollenallergisch reagieren, 25 Prozent der Ambrosia-Allergiker werden zusätzlich unter Asthma leiden, heisst es in einer Medienmitteilung des Bezirks Küssnacht vom Donnerstag.

Gemäss Schätzungen würde eine Verbreitung dieser Pflanze weitere Kosten im Schweizer Gesundheitswesen von über 300 Millionen Franken verursachen. Mit einem frühen Engagement von Behörden, Spezialisten und Privatpersonen kann eine wirksame Bekämpfung dieser Pflanze erreicht werden.

Die Pflanze wird zwischen 30 und 150 Zentimeter hoch und wächst in Privatgärten und Parkanlagen, entlang von Strassen und Bahnen, auf Kompostplätzen und Ruderalstellen, in Kiesgruben, auf Baustellen und in landwirtschaftlichen Kulturen. Im Siedlungsraum findet sich die Pflanze oft an Orten, wo im Winter Vogelfutter angeboten wurde.

pd/zim