KÜSSNACHT: Diesel aus Armeefahrzeug verunreinigt Bach

Aus einem Armeefahrzeug ist Diesel ausgelaufen und in den Giessenbach geraten. Die Ursache des Ölunfalls ist noch unklar und wird durch die Militärpolizei untersucht.

Drucken
Teilen
Die Feuerwehr errichtet im Vierwaldstättersee an der Mündung des Giessenbachs eine Ölsperre. (Bild: Kapo Schwyz)

Die Feuerwehr errichtet im Vierwaldstättersee an der Mündung des Giessenbachs eine Ölsperre. (Bild: Kapo Schwyz)

Am Montagmorgen trat gegen 5 Uhr aus bislang unbekannten Gründen Dieselöl aus einem Armeefahrzeug aus. Das Öl floss vom Kiesplatz im Chli Ebnet über die Meteorschächte in den Giessenbach, wie die Kantonspolizei Schwyz mitteilte.

Keine Angaben über allfälliges Fischsterben

Die Stützpunktfeuerwehr Küssnacht errichtete im Bach eine Ölsperre, eine weitere wurde zur Sicherheit im Vierwaldstättersee an der Mündung des Giessenbachs installiert. Über allfällige Schäden beim Fischbestand macht die Kantonspolizei Schwyz in der Medienmitteilung keine Angaben.

Der auf die Strasse ausgelaufene Diesel wurde gebunden. Das verschmutzte Erdreich auf dem Kiesplatz wurde mit einem Bagger abgetragen und fachgerecht entsorgt.

Die Ursache des Ölunfalls wird durch die Militärpolizei untersucht.

pd/zim