KÜSSNACHT: Geständnis des Gestalters

Aufregung um ein anonymes Flugblatt in Küssnacht. Dahinter stehen möglicherweise Einheimische, wie Recherchen zeigen.

Drucken
Teilen
So könnte der geplante Bau aussehen. (Bild: PD)

So könnte der geplante Bau aussehen. (Bild: PD)

Am 3. März entscheiden die Küssnachter an der Urne über Umzonungen im Fänn. Diese sind nötig, damit der von Georg Schinko geplante Medtech-Cluster gebaut werden kann. Mit einem anonymen Flugblatt torpediert jemand, den österreichischen Chef der Neuroth-Hörgerätegruppe und damit das von ihm initiierte Vorhaben.

Zwar gibt ein Mann nun zu, das Corpus Delicti gestaltet zu haben; doch ob das tatsächlich stimmt und wer hinter der Aktion steht, ist trotzdem alles andere als klar. Höchst interessant sind die neuen Fakten, die bei der Recherche dieser Zeitung ans Licht gelangt sind.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Schwyzer Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.