KÜSSNACHT: Jahresbericht zur Luftqualität mit Anregungen

Wie entsteht Ozon und was kann dagegen getan werden? Diese und andere Fragen rund um Luftschadstoffe beantwortet der Jahresbericht zur Luftqualität in der Zentralschweiz

Drucken
Teilen
In 4er-Teams mit dem Velo zur Arbeit. (Bild pd)

In 4er-Teams mit dem Velo zur Arbeit. (Bild pd)

Der neue Jahresbericht zur Luftbelastung gibt einen Überblick über die Schadstoffe in unserer Luft. Deshalb wird er im Auftrag der Küssnachter Umweltstelle erstmals an alle Haushalte im Bezirk verteilt. Der Kurzbericht vermittelt einen Einblick in aktuelle Themen, Wirkungsfelder und Aktivitäten rund um die Luftqualität in der Region sowie Infos über Luftschadstoffe wie Ozon, Feinstaub oder Stickstoffdioxid (NO2).

Schadstoffwerte der Luft werden permanent überwacht
Mit der permanenten Messstation auf der Seebodenalp und einem NO2-Passivsammler am Hauptplatz wird auch im Bezirk Küssnacht die Luft permanent überwacht und die Messresultate im Auftrag der Zentralschweizer Umweltdirektionen ausgewertet und publiziert. Im Jahresbericht integriert ist zudem ein Wettbewerb.

Die im Jahresbericht erwähnten, etwas tieferen Schadstoffwerte für Ozon und Feinstaub im 2007 dürfen laut Mitteilung nicht darüber hinwegtäuschen, dass noch immer laufend Grenzwertüberschreitungen auftreten, die nach medizinischer Erkenntnis möglicherweise zur Schädigung der Gesundheit führen. Die Entscheidungsträger in Bund, Kantonen und Gemeinden, aber auch Firmen und Private sind deshalb gefordert, weitere Massnahmen zur Verringerung der Schadstoffbelastungen zu ergreifen.

43'000 Teilnehmer bei «Bike to work»
Dass jeder seinen Beitrag für mehr Lebensqualität und saubere Luft leisten kann, beweisen die Mitarbeitenden der Firma Baer und der Bethlehem Mission. Insgesamt 43 Mitarbeitende der beiden Küssnachter Betriebe beteiligen sich aktuell an der Aktion «Bike to work» und verpflichten sich, während eines Monats an mindestens 50 Prozent ihrer Arbeitstage das Velo zu benützen. Michael Lutz, Umweltbeauftragter des Bezirks, sagt: «Ich wünsche mir, dass im nächsten Jahr noch mehr Mitarbeitende sowie weitere Küssnachter Betriebe an der Aktion mitmachen.»

Die Aktion «Bike to work» hat zum Ziel, dass mehr Pendler für ihren Weg zur Arbeit das Velo benutzen. An der diesjährigen Aktion beteiligen sich schweizweit 873 Betriebe mit über 43'000 Mitarbeitenden jeweils in 4er-Teams. Der Sinn der Team-Bildung liegt bei der Animation von Nicht-Velofahrenden durch Arbeitskollegen. Zudem nehmen die Teams an einer Verlosung von Wettbewerbspreisen teil.

ana