KÜSSNACHT: «Jetzt ist das Chlausjagen verewigt»

Die St. Niklausengesellschaft hat ein altes Versprechen eingelöst. Die Küssnachter werden nun das ganze Jahr über an das Chlausjagen erinnert.

Drucken
Teilen
Stahlskulpturen wurden gebührend gefeiert. (Bild Andrea Schelbert/Neue SZ)

Stahlskulpturen wurden gebührend gefeiert. (Bild Andrea Schelbert/Neue SZ)

An der Chlausjägergasse in Küssnacht ging es am Freitagabend feierlich zu und her. Mit dem Trychlersternmarsch wurde die Vernissage der Brauchtumsobjekte eingeleitet – oder eingeläutet. Eingeladen hatten die Wasserversorgung Küssnacht und die St. Niklausengesellschaft.

«Als am 21. November 2003 die Hürtelgasse zur Chlausjägergasse umbenannt wurde, wollten wir etwas verwirklichen, das während des ganzen Jahres an das Chlausjagen erinnert», erzählt René Räber, Präsident der St. Niklausengesellschaft. So kann man an der Chlausjägergasse neu vier Stahlskulpturen – Geisslechlepfer, Yffelenträger, Trychler, und Hornbläser – in Granitplatten sehen. Diese 1,5 Tonnen schweren Platten sind im Strassenbelag verankert. Für dieses umfangreiche Projekt mit vielen technischen Herausforderungen wurden 80'000 Franken budgetiert.

Andrea Schelbert

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.