KÜSSNACHT: Käserei Baer senkt die Umweltbelastung

Die Käserei Baer hat ihre Umwelt­belastung um 3,5 Prozent pro Kilogramm Endprodukt senken können. Zur Sicherung des Produktions­standorts Küssnacht wurde die Baer AG an die französische Lactalis-Gruppe verkauft.

Drucken
Teilen
Blick in die Produktion der Käserei Baer. (Bild pd)

Blick in die Produktion der Käserei Baer. (Bild pd)

Mit der Umweltreduktion der vergangenen Zweijahresperiode um 3,5 Prozent hat Baer die eigenen Vorgaben übertroffen, so die Unternehmung. Dazu beigetragen haben die markante Reduktion des Phosphorverbrauchs, der Bezug von Strom aus Wasserkraftwerken sowie die Reduktion des Heizölverbrauchs.

Per 1. Juli 2008 wurde die Baer AG von der Lactalis-Gruppe übernommen. Mit dem Verkauf der Firma bleibe Küssnacht ein bedeutender Arbeitgeber und Abnehmer für die regionalen Milchproduzenten erhalten, so die Baer AG. Das Unternehmens- und Markenimage von BAER wurde im Sommer 2008 durch den IHA/GfK «Business Reflector» überprüft. Die Erhebung weist für BAER gegenüber der Nahrungsmittelbranche sehr gute Ergebnisse aus, bezüglich der für die Marke Baer besonders wichtigen Image- und Reputationsaspekte: Qualität, Fairness, Soziale und ökologische Nachhaltigkeit, wie Baer AG weiter mitteilt.

ost