KÜSSNACHT: Kunst im öffentlichen Raum (wieder) entdecken

Die Kulturkommission des Bezirks lanciert ein kostenloses Angebot für die Bevölkerung: Alle zwei Monate lädt sie zu einem Kunstrundgang durchs Küssnachter Zentrum ein, das erste Mal am 21. April.

Drucken
Teilen
Simone Ulrich (Zweite von links) bei einem Testrundgang mit den übrigen Mitgliedern der Kulturkommission. (Bild: PD)

Simone Ulrich (Zweite von links) bei einem Testrundgang mit den übrigen Mitgliedern der Kulturkommission. (Bild: PD)

Sie ist dort zu finden, wo wir täglich einkaufen, arbeiten, flanieren und leben: Kunst im öffentlichen Raum. Bilder, Skulpturen und Plastiken leisteten einen unschätzbaren Beitrag an unsere Gemeinschaft, der im Alltag oft übersehen werde, schreibt die Kulturkommission in einer Mitteilung.

Doch wo stehen die Werke, und was ist ihre Idee? Das soll man auf einem neu angebotenen Rundgang erfahren. «In erster Linie richtet sich der Kunstrundgang an Einheimische, die den Werken tagtäglich begegnen, sie aber nur selten wahrnehmen», erklärt Simone Ulrich, Mitglied der Kulturkommission des Bezirks. Sie hat die Führung ausgearbeitet.

30 Werke in kleinem Rayon

Nahezu 30 Werke zählte die Küssnachterin allein zwischen Seeplatz und Bahnhof, die den geografischen Rahmen des Kunstrundgangs bilden. Ein gutes Dutzend davon wird Ulrich innert zweier Stunden ausführlich besprechen.

Sie wird dabei die unterschiedlichsten Fragen beantworten, zum Beispiel:
- Wo ist die Glashütte, Küssnachts wichtigster Arbeitgeber bis 1972, in Stein gemeisselt?
- Was hat der Tellbrunnen am Seeplatz mit der ‹Neuen Zentrumsgestaltung› zu tun?
- Wer war eigentlich Werner E. Müller, dessen Werke halb Küssnacht zieren?

Premiere am 21. April

Premiere feiert der Kunstrundgang, der bis Oktober zweimonatlich wiederholt wird, am Samstag, 21. April, im Rahmen des Schwyzer Kulturwochenendes. Er startet um 13.00 Uhr bei der Schifflände am Küssnachter Seeplatz. Die Teilnahme ist kostenlos.

pd/mbe

Hinweis

Anmeldung bis am 14. April an die Adresse kunstrundgang@kuessnacht.ch erforderlich.

Eines der Kunstwerke im öffentlichen Raum. (Bild: PD)

Eines der Kunstwerke im öffentlichen Raum. (Bild: PD)