KÜSSNACHT: Mehr Sicherheit für Velofahrer und Fussgänger

Die Haltikerstrasse wird im Abschnitt Ende Bauzone Haltikon bis Kantonsgrenze Luzern vom Bezirk Küssnacht saniert und ausgebaut. Die Arbeiten dauern bis Ende Juli.

Drucken
Teilen
Fototermin auf der Baustelle: (von links) Daniel Bättig (Bauleitung, bsp Ingenieure und Planer AG), Arthur Vogt (C. Vanoli AG), Irena Pianta (Abteilungsleiterin Infrastruktur), Bezirksrat Josef Heinzer und Kurt Enz (Leiter Werkhof und Werkdienst). (Bild: PD)

Fototermin auf der Baustelle: (von links) Daniel Bättig (Bauleitung, bsp Ingenieure und Planer AG), Arthur Vogt (C. Vanoli AG), Irena Pianta (Abteilungsleiterin Infrastruktur), Bezirksrat Josef Heinzer und Kurt Enz (Leiter Werkhof und Werkdienst). (Bild: PD)

Mitte März wurde mit der zweiten Etappe der Sanierung und der Haltikerstrasse oberhalb von Haltikon bis zur Kantonsgrenze begonnen. Die Kosten für die Sanierung und den Ausbau des ca. 211 Meter langen Abschnitts belaufen sich auf rund 1,06 Millionen Franken.

Wie der Bezirk am Donnerstag mitteilte, wird die Fahrbahn gemäss den geltenden Normen erneuert und ausgebaut. Gleichzeitig werden die Mobilitäts- und Sicherheitsbedürfnisse aller Verkehrsteilnehmer aufeinander abgestimmt. Die strassenbaulichen Massnahmen sollen dazu beitragen, eine möglichst hohe Sicherheit für den Langsamverkehr (Fussgänger und Velofahrer) zu gewährleisten.

Das Bauvorhaben des Bezirks Küssnacht schliesst nahtlos an das Projekt der Gemeinde Udligenswil an. Bergwärts wird ein kombinierter Rad- und Gehweg für die gemeinsame Nutzung durch die Velofahrer und Fussgänger erstellt. Da die Velofahrer talwärts annähernd eine Geschwindigkeit wie der motorisierte Individualverkehr erreichen, wird auf einen separaten Radstreifen auf der Fahrbahn verzichtet.

Um die stark beeinträchtigte Tragfähigkeit der Haltikerstrasse wieder langfristig zu gewährleisten, wird zudem die Fundation grundlegend erneuert.

Während der Bauzeit wird der Verkehr auf der Haltikerstrasse mittels Lichtsignalanlage geregelt.

pd/zim