Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

KÜSSNACHT: Nach Loch in Erdoberfläche: Bald wird in Küssnacht wieder gebohrt

Die Wiederaufnahme des seit September 2017 wegen einem Erdloch unterbrochenen Tunnelvortriebs der Südumfahrung Küssnacht steht bevor. Der Beginn der Vortriebsarbeiten ist für März 2018 geplant.
Oberbauleiter Kurt Waber (rechts) an der Küssnachter Hofstrasse, wo Erkundungsbohrungen gemacht werden. Bild: Edith Meyer

Oberbauleiter Kurt Waber (rechts) an der Küssnachter Hofstrasse, wo Erkundungsbohrungen gemacht werden. Bild: Edith Meyer

Seit dem 20. September 2017 ruhen die Vortriebsarbeiten im 348 Meter langen bergmännischen Teil des Tunnels Burg der Südumfahrung Küssnacht. Damals senkte sich über dem Südvortrieb eine Sandlinse und bildete an der Oberfläche einen mehrere Meter tiefen Trichter. Bereits im Juli 2017 war es während der Tunnelarbeiten auf der Nordseite zu einem plötzlichen Wasserzutritt gekommen.

In der Zwischenzeit wurden die geologischen und technischen Abklärungen und Vorbereitungen vorangetrieben, um den Tunnelvortrieb wieder aufnehmen zu können, wie das Baudepartement des Kantons Schwyz am Montag mitteilte.

Filterbrunnen gegen Wasserzutritt

Gut die Hälfte des bergmännischen Teils des Tunnels Burg konnte bis zum Unterbruch der Arbeiten bewältigt werden. Für die anstehende zweite Hälfte sind verschiedene technische Massnahmen notwendig, um den komplexen geologischen Verhältnissen begegnen zu können.

In einem ersten Schritt werden oberirdisch an der Zwimattstrasse neun Filterbrunnen gebohrt, von der Hofstrasse aus vier. Die Bohrarbeiten für die Filterbrunnen werden tagsüber während der normalen Arbeitszeiten ausgeführt. Die Zwimattstrasse bleibt dabei immer einspurig befahrbar. Die Hofstrasse wird dagegen durch das Bohrgerät blockiert.

Wasserhaltiger Sand wird verfestigt

Bevor die eigentlichen Tunnelarbeiten wieder aufgenommen werden können, wird vorgängig der Firstbereich des Tunnels mit sogenannten Jetting-Säulen verfestigt. Das heisst, es wird durch Bohrlöcher gezielt Zement in den Boden eingespritzt, um den Untergrund zu stabilisieren. Die dazu notwendigen Geräte und Maschinen werden im Februar auf der Baustelle installiert. Die Wiederaufnahme des Tunnelvortriebs ist für März 2018 geplant.

Der Terminplan sieht trotz Unterbruch der Tunnelarbeiten die Eröffnung der Südumfahrung Küssnacht im Jahr 2019 vor.

pd/zim

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.