KÜSSNACHT: Nadelöhr an der Talstrasse soll verschwinden

Die SBB-Unterführung an der Talstrasse muss dringend saniert werden. Der Bezirksrat möchte allerdings zusammen mit den SBB einen Neubau erstellen. Er beantragt deshalb der Herbstgemeinde einen Investitionskredit.

Drucken
Teilen
Die enge und marode SBB-Unterführung an der Talstrasse in Küssnacht. (Bild pd)

Die enge und marode SBB-Unterführung an der Talstrasse in Küssnacht. (Bild pd)

Für die SBB besteht an der über 100-jährigen Unterführung dringender baulicher Sanierungsbedarf. Die 4 Meter breite Bahnunterführung dient als Zugang zu einem Quartier von Küssnachtund ist ein Nadelöhr. Fussgänger und Velofahrer sind in der engen Durchfahrt gefährdet.

Der Bezirksrat sieht die Sanierung der Unterführung laut Medienmitteilung «als Chance, um die Verkehrssituation langfristig zu verbessern». Er möchte deshalb den bestehenden Tunnel durch einen Neubau ersetzen. Neben einer zweispurigen Strasse soll auf beiden Seiten ein Trottoir erstellt werden, heisst es weiter. Die Einfahrten der verschiedenen Seitenstrassen müssten zudem übersichtlicher gestaltet. Zudem sei geplant, für das Gebiet Talstrasse - Stufenweg - Lärchenweg eine Tempo-30-Zone einzuführen.

Der Neubau würde 1,67 Millionen Franken kosten
Die Gesamtkosten betragen 1,67 Millionen Franken. Die SBB beteiligen sich mit 715'000 Franken an dem Projekt. Dies entspricht dem Betrag, der für die Sanierung aufgewendet werden müsste. Die Mehrkosten sind durch den Bezirk zu tragen. Dazu legt der Bezirksrat der Herbstgemeinde einen entsprechenden Investitionskredit vor. Die Bauarbeiten sind auf Ende 2010 geplant und dauern etwa vier Monate.

Bei einer Ablehnung des Verpflichtungskredits werden die SBB die bestehende Unterführung auf eigene Kosten lediglich baulich sanieren. Die unbefriedigende Verkehrsführung und Verkehrssicherheit würde jedoch auf lange Sicht bestehen bleiben.

ana