KÜSSNACHT: Rigi Bahnen AG leidet unter schlechtem Wetter

Die vielen verregneten und bewölkten Wochenenden haben der Rigi Bahnen AG das Geschäftsergebnis 2012 vermiest: Die Gäste blieben aus und die Spitzenergebnisse der Vorjahre konnten nicht gehalten werden. Dafür gab es einen Rekord auf den Baustellen.

Pd/Nop
Drucken
Teilen
Solch schönes Wetter war Mangelware im 2012 auf der Rigi. (Bild: Rigibahnen)

Solch schönes Wetter war Mangelware im 2012 auf der Rigi. (Bild: Rigibahnen)

Ganze 32 Sonnentage weniger im 2012. Das bekamen die Rigi Bahnen AG zu spüren: Es kamen im 2012 gegenüber Vorjahr 8,1 Prozent weniger besucher auf die Königin der Berge. So haben im letzten Jahr nur 595‘000 Gäste die Rigi besucht. Insgesamt erwirtschaftete das Unternehmen 14,4 Millionen Franken – das sind 6,4 Prozent weniger als noch im Vorjahr.

Dieses Resultat enttäuscht das Unternehmen, wie dieses in einer Mitteilung schreibt. Dennoch liege das Geschäftsergebnis im 5-Jahres-Durchschnitt. Die Erwartungen seien aufgrund der Topresultate 2010 und 2011 sehr hoch gewesen.

Nach Abschreibung, Berücksichtigung von Finanzaufwand, ausserordentlichem Ertrag, Aufwand und den Steuern, schliesst die Rigi Bahnen AG 2012 mit einem Gewinn von 132‘479 Franken ab.

Rekord auf den Baustellen
Trotz der ernüchternden geschäftszahlen gab es ein Rekordergebnis: Im 2012 hatten die Rigi Bahnen wie in den beiden Vorjahren Rekordmengen an Baumaterialien zu transportieren. Insbesondere die Erneuerung der Bahnanlagen auf Rigi Kaltbad bedingten über 450 Extragüterzüge für Beton, Schotter, Gleiskomponenten und Fahrleitungen.