Küssnacht stimmt über Südumfahrung ab

Am 17. Juni äussern sich die Stimmbürger zum Jahrhunderprojekt in Küssnacht. Auch der Kantonsrat muss das 273-Millionen-Projekt noch genehmigen.

Drucken
Teilen
So könnte die Küssnachter Bahnhofstrasse nach Fertigstellung der Südumfahrung aussehen. (Bild: PD)

So könnte die Küssnachter Bahnhofstrasse nach Fertigstellung der Südumfahrung aussehen. (Bild: PD)

Die 450 anwesenden Küssnachter Stimmberechtigten überwiesen an der Bezirksgemeinde vom Montagabend zwei Kredite in der Höhe von rund 133 Millionen Franken an die Urne. Die Südumfahrung kostet total 273 Millionen Franken und ist das grösste Projekt, das der Bezirk je angepackt hat. Der Kantonsrat wird sich im Frühjahr 2013 zum Projekt äussern. Sagen beide Instanzen ja, sollen die Bagger 2015 auffahren und bis spätestens 2026 fertig gebaut sein.

Die Südumfahrung Küssnacht ist Teil eines übergeordneten Verkehrssystems. Sie ist die Verbindung zur Zuger- und Artherstrasse sowie zum A4-Anschluss und dient der Verkehrsberuhigung im Dorfkern. Umstritten ist der zweite Teil von der Räbmatt bis ins Breitfeld. Dort soll die Umfahrungsstrasse um vier Meter abgesenkt werden und der Tunnel um 66 Meter verlängert werden. Die Gegner verlangen einen langen Tunnel, weil dort sonst 13'000 Quadratmeter bestes Land vernichtet würde.

rem

Hinweis:
Weitere Infos auf www.mobilitaet-kuessnacht.ch