Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

KÜSSNACHT: Südumfahrung: 9 Millionen für Planungskredit

Mit der Südumfahrung Küssnacht soll vorwärts gemacht werden. Zur Planung des ersten Abschnitts beantragt der Schwyzer Regierungsrat dem Parlament einen Kredit von 9 Millionen Franken.
Die Südumfahrung soll den Küssnachter Dorfkern entlasten. (Chris Iseli/Neue LZ)

Die Südumfahrung soll den Küssnachter Dorfkern entlasten. (Chris Iseli/Neue LZ)

Nach der Auflage der Nutzungsplanung mit der die raumplanerische Sicherung des Strassenkorridors erfolgt, wird der Planungskredit für den ersten Abschnitt beim Kantonsrat beantragt. Der Planungskredit dient der Erarbeitung des Bauprojekts des ersten Abschnitts der Umfahrung Küssnacht, heisst es in einer Medienmitteilung der Schyzer Staatskanzlei. Der Bau des ersten Abschnitts kann unabhängig vom zweiten Abschnitt, der vorerst vom Bezirk Küssnacht finanziert wird, gebaut und in Betrieb genommen werden.

Entlastung des Dorfzentrums
Der erste Abschnitt der geplanten Südumfahrung Küssnacht umfasst eine neue Strasse vom Anschluss Luterbach bis ins Quartier Räbmatt, der das Dorfzentrum entlastet und teilweise als Tunnel ausgeführt wird. Hier könnte in einem späteren Zeitpunkt auch der zweite Abschnitt der Südumfahrung angeschlossen werden. Teil des ersten Abschnitts sind aber auch die Verbindungsspange zwischen Zuger- und Artherstrasse sowie verschiedene flankierende Massnahmen im Zentrum von Küssnacht. Diese sollen nach Inbetriebnahme der Südumfahrung für eine Verkehrsentlastung sorgen, heisst es in der Mitteilung weiter.

Kanton und Bezirk tragen Kosten
Der dem Parlament beantragte Planungskredit von 9 Millionen Franken wird benötigt, um das eigentliche Bauprojekt zu erarbeiten und damit auch die Kosten genauer einzugrenzen. Nach heutigem Kenntnisstand wird für den ersten Abschnitt der Südumfahrung mit Gesamtkosten von knapp 100 Millionen Franken gerechnet. Der Kostenteiler sieht vor, dass der Kanton 61 Prozent der Gesamtkosten übernehmen wird und der Bezirk Küssnacht 39 prozent. Eine vom Bezirk Küssnacht gewünschte Tunnelverlängerung im Gebiet Kreuzmatt und die flankierenden Massnahmen im Dorfzentrum gehen zu Lasten des Bezirks. Der Bund wird sich an diesem Projekt nicht beteiligen.

Stimmt der Kantonsrat dem beantragten Kredit zu, können die Planungsarbeiten noch vor den Sommerferien 2010 vergeben werden. Im Idealfall könnten der Bezirk Küssnacht dann im Jahr 2012 und der Kantonsrat im Jahr 2013 über die jeweiligen Baukredite befinden und die Bauarbeiten im Jahr 2014 in Angriff genommen werden.

zim

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.