KÜSSNACHT: Verkehrsversuch bringt ein positives Resultat

Der im Juni 2008 an der Haltikerstrasse in Küssnacht durchgeführte Verkehrsversuch hat ergeben: Nur noch 5 Prozent der Fahrzeuge fuhren schneller als erlaubt.

Drucken
Teilen
Mit einer zeitlich befristeten Einrichtung, einem sogenannten Horizontalversatz, wurde die Strasse verengt. (Bild pd)

Mit einer zeitlich befristeten Einrichtung, einem sogenannten Horizontalversatz, wurde die Strasse verengt. (Bild pd)

Auf der Haltikerstrasse in Küssnacht und in Haltikon wurden bereits mehrere Verkehrszählungen und Geschwindigkeits-messungen durchgeführt. Sie zeigten, dass die Bezirksstrasse im täglichen Durchschnitt 3900 bis 4600 Fahrzeuge bewältigen muss, heisst es in einer Mitteilung des Bezirks Küssnacht. Zudem belegen Geschwindigkeitsmessungen, dass die maximal erlaubte Geschwindig-keit von 50 km/h oft überschritten wird.

Der Bezirk führte daher im Juni 2008 an der Haltikerstrasse – auf der Kreuzung zum Obergsteigweg (Fussweg) – einen Verkehrsversuch durch. Einerseits wurde die Strasse für eine gewisse Zeit verengt, anderseits wurde die Geschwindigkeit der Verkehrsteilnehmer teilweise offen, teilweise verdeckt gemessen.

Mehr Sicherheit für Schulkinder
Vor und nach dem Verkehrsversuch seien die Autos an dieser Stelle zwischen 49 und 51 km/h schnell gewesen, unabhängig davon, ob die Geschwindigkeitsanzeige vorhanden war oder nicht. Damit sei die erlaubte Geschwindigkeit gerade noch eingehalten worden. Während des Versuches mit der seitlichen Einengung der Fahrbahn und verdeckten Messungen sank die Geschwindigkeit auf 47 km/h, schreibt der Bezirk weiter.

Die Verkehrsplaner, welche die Ergebnisse der Messungen ausgewertet haben, empfehlen dem Bezirk Küssnacht, an beiden Querungen des Obergsteigwegs Horizontalversätze anzubringen. So soll auch das Queren für Fussgänger, insbesondere für Schulkinder, erleichtert und sicherer gemacht werden. Der Bezirk Küssnacht prüft nun die notwendigen Schritte, heisst es. 

ana