Küssnacht: Weniger Verlust als budgetiert

Der Halbjahresabschluss 2011 des Bezirks Küssnacht weist einen Verlust von 600'000 Franken aus. Damit fällt der Abschluss um rund 1,2 Millionen Franken besser aus als budgetiert.

Drucken
Teilen
Luftaufnahme von Küssnacht. (Bild: René Meier/Luzernerzeitung.ch)

Luftaufnahme von Küssnacht. (Bild: René Meier/Luzernerzeitung.ch)

An der ersten Sitzung nach den Sommerferien hat der Bezirksrat Küssnacht den Halbjahresabschluss zur Kenntnis genommen. Statt des budgetierten Defizits von 1,807 Millionen Franken ergibt sich für das erste Halbjahr 2011 ein Verlust von «nur» 0,6 Millionen Franken.

Zum vorliegenden Halbjahresergebnis haben laut einer Medienmiiteilung des Bezierks Küssnacht vom Donnerstag nebst diversen kleineren Budgetabweichungen folgende Faktoren beigetragen:
- Tiefere Abschreibungen infolge der ausserordentlichen Abschreibungen Ende 2010, der Ablehnung des Parkhauses Monséjour sowie der tieferen Abschreibungsquote auf dem erworbenen Land «untere Schürmatt»
- Mehrerträge bei diversen Gebühren für Amtshandlungen
- Deutlich höhere Erträge im Bereich der Nach- und Strafsteuern bei den natürlichen Personen
- Kantonsbeitrag an die Altlastensanierung bei den Schiessanlagen.

Negativ ins Gewicht fallen laut Mitteilung die erheblichen Honorarkosten für die Behandlung der Einsprachen im Rahmen der Ortsplanungsrevision sowie die zu erwartenden Mehrkosten im Umfang von etwa 100'000 Franken bei der Pflegefinanzierung.

pd/zim