Kultupreis für Hanspeter «Haschi» Annen

Nur rund alle fünf Jahre wird der Kulturpreis der Gemeinde Schwyz übergeben. Die zehnte Ausgabe ging an den 64-jährigen Laienschauspieler und Kultur-schaffenden Hanspeter «Haschi» Annen

Drucken
Teilen
Hanspeter «Haschi» Amman als Regisseur Bruno in «Der nackte Wahnsinn» der Bühne 66. Rechts im Bild Fabienne Heyne als Kim. (Bild: Laura Vercellone / Neue SZ)

Hanspeter «Haschi» Amman als Regisseur Bruno in «Der nackte Wahnsinn» der Bühne 66. Rechts im Bild Fabienne Heyne als Kim. (Bild: Laura Vercellone / Neue SZ)

In 26 Aufführungen der für hochstehendes Dialekttheater bekannten «Bühne 66» Schwyz, in rund einem Dutzend Japanesenspielen und bei einer Vielzahl anderer Produktionen stand Hanspeter «Haschi» Annen auf der Bühne. Nicht nur dort hat er tragende Rollen übernommen, sondern auch bei zahlreichen anderen kulturellen und gesellschaftlichen Anlässen, heisst es in einer Mediennmitteilung der Gemeinde Schwyz.

So war Annen Mitbegründer des Schwyzer Gmeindsfäscht, lange Jahre Mitglied der kommunalen Kulturkommission. Er ist seit 18 Jahren Aktuar der Suppenanstalt Schwyz und arbeitete in verschiedensten Funktionen in vielen Organisationskomitees mit.

Für sein unermüdliches Engagement zu Gunsten von Kultur, Tradition und Brauchtum übergab ihm Gemeindepräsident Hugo Steiner nun den Kulturpreis der Gemeinde Schwyz. Dieser ist mit 5000 Franken dotiert und wird nur etwa alle fünf Jahre vergeben. Hanspeter «Haschi» Annen ist der zehnte Träger dieser Auszeichnung.

pd/zim