KUNST: Atelierstipendien für Berlin sind vergeben

Drei Kunstschaffende aus den Kantonen Nidwalden, Obwalden und Luzern werden 2011 für je vier Monate in der Atelierwohnung der Zentralschweizer Kantone in Berlin leben und arbeiten.

Drucken
Teilen
Jesco Tscholitsch. (Archivbild Alexandra Wey/Neue LZ)

Jesco Tscholitsch. (Archivbild Alexandra Wey/Neue LZ)

Drei Kunstschaffende wurden durch die für die Kulturförderung zuständigen Kommissionen der Kantone Nidwalden, Obwalden und Luzern für einen Aufenthalt in Berlin ausgewählt, heisst es in einer Mitteilung der Geschäftsstelle Zentralschweizer Atelier Berlin. Die Künstler:

Christian Herter ist Bildender Künstler in Luzern und wird von November 2010 bis Februar 2011 das Zentralschweizer Atelier in Berlin bewohnen können. Herter arbeitet seit den 1980er-Jahren als freischaffender Künstler in Luzern.

Jesco Tscholitsch, Fotograf aus Emmenbrücke und Oberdorf wird von März 2011 bis Juni 2011 nach Berlin reisen. Der 36-Jährige assistierte nach abgeschlossenem Primarlehrerstudium beim Luzerner Fotografen James G. Perret. In Stans geboren und aufgewachsen, lebt der selbständige Fotograf heute mit seiner Familie in Emmenbrücke.

Charlie Lutz, Bildender Künstler aus Sarnen wird von Juli bis Oktober 2011 das Atelier benützen können. Lutz lebt und arbeitet als frei schaffender Künstler in Sarnen. Zusätzlich arbeitet er in einem Teillehrauftrag an der Kantonsschule Zug als Fachlehrer für Gestaltung und Kunst.

Seit Juli 2003 bieten die Zentralschweizer Kantone (inklusive Glarus, jedoch ohne Zug) Kunstschaffenden diverser Sparten die Möglichkeit eines viermonatigen Aufenthaltes in der Atelierwohnung an der Auguststrasse in Berlin-Mitte. Die Zusprechung beinhaltet laut Mitteilung die unentgeltliche Benützung der Atelierwohnung sowie einen monatlichen Lebenskostenzuschuss.

Gemäss dem festgelegten Turnus richtete sich die Ausschreibung an Kunstschaffende der Kantone Nidwalden, Obwalden und Luzern. Es waren 52 Bewerbungen eingegangen.

ana